Die Mitarbeiter haben entschieden. Dies sind die besten Arbeitgeber 2023!

Bewerbungsgespräch

So überzeugen Sie mit der Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch

Gepostet von Glassdoor-Team

Karriere-Experte

Letzte Aktualisierung 22. Dezember 2022
|13 Min. Lesezeit

Möchten Sie in einem Bewerbungsgespräch überzeugen, kommt es nicht nur auf die Skills an, die Sie mitbringen. Auch Ihre Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch spielt eine wichtige Rolle. Wir erklären Ihnen, wie Sie sich perfekt auf die Aufforderung „Dann erzählen Sie doch mal etwas über sich“ vorbereiten und allgemein souverän im Vorstellungsgespräch auftreten.

Welchen Zweck hat die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch?

Werden Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, haben Sie schon eine wichtige Hürde geschafft. Jetzt geht es darum, einen guten Eindruck im persönlichen Termin zu hinterlassen. Mit dem Vorstellungsgespräch möchte der Arbeitgeber den Menschen hinter der Bewerbung kennenlernen und sich einen Eindruck davon verschaffen, ob er oder sie in das Unternehmen passt. Dabei zählen all Ihre Antworten und Reaktionen dazu. Nicht nur die Antwort auf die Frage, etwas über sich selbst zu erzählen.

Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch - Beispiel

Orientieren Sie sich bei der Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch an unserem Muster und füllen Sie es mit Ihren Daten. Denken Sie immer daran, Schwerpunkte zu setzen, die zu Ihrem Wunschjob passen.

Muster für die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch

Mein Name ist [Vor- und Nachname], ich bin [XY] Jahre alt und lebe in [Wohnort]. Meine Ausbildung/Studium habe ich in [Fach/Bereich] absolviert und dabei ein besonderes Augenmerk auf [Schwerpunkte] gelegt. Praktische Erfahrungen habe ich bei der Arbeit in [ein Praktikum oder einen bestimmten Job] gesammelt. Dadurch habe ich [Fähigkeit, die relevant für den Beruf ist] gelernt, und bin daher bestens für den Job geeignet.

Wieso ist eine Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch wichtig?

Die Informationen aus Ihren Bewerbungsunterlagen kennt der Personaler oder die Personalerin schon. Im Bewerbungsgespräch zählt nun die Geschichte hinter den einzelnen Stationen. Ihr Gegenüber interessiert, welche Aufgaben Sie bereits wahrgenommen haben, wie Sie mit Problemen umgehen und was Sie bisher erreicht haben. Füllen Sie die Daten mit Leben.

Vorbereitung der Selbstpräsentation

Um souverän auf alle Eventualitäten reagieren zu können, ist eine gute Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch essentiell. Erfahren Sie hier, wie Sie die Selbstpräsentation und mögliche Fragen vorbereiten und worauf Sie dabei achten sollten.

Tipp 1: Orientieren Sie sich an der Stellenausschreibung

Wenn Sie unsicher sind, welche Themen Sie in Ihrer Selbstpräsentation anreißen sollen, orientieren Sie sich an der Stellenausschreibung:

  • Das Unternehmen sucht Mitarbeitende mit Führungserfahrung? Wann und in welchen Situationen haben Sie Beschäftigte geführt?
  • Der Arbeitgeber wünscht sich Teamplayer:innen: Gab es in Ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn Projekte, in denen die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen besonders wichtig war und schließlich zum erfolgreichen Abschluss des Projektes geführt hat?
  • Es werden interkulturelle Kompetenzen vorausgesetzt: Haben Sie schon einmal für einige Zeit im Ausland gelebt? Waren Sie für internationale Unternehmen tätig?

Überlegen Sie sich im Vorfeld, über welche Erfolge Ihres bisherigen Berufsweges Sie im Vorstellungsgespräch sprechen möchten. Machen Sie sich zudem Gedanken darüber, welche Rolle Sie selbst in den jeweiligen Situationen gespielt haben, welche Herausforderungen es gab und wie Sie auf diese reagiert haben. Allgemein sollten Sie bei der Dauer der Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch allerdings darauf achten, dass diese Zusammenfassung fünf Minuten nicht überschreitet.

Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch

Tipp 2: Typische Fragen im Vorstellungsgespräch durchgehen und auf kritische Fragen vorbereitet sein

Viele Fragen im Vorstellungsgespräch ähneln sich. So haben Sie eine Grundlage, mit der Sie sich vorbereiten können. Nutzen Sie auch die Interview-Datenbank von Glassdoor, um herauszufinden, wie der Bewerbungsprozess in Ihrem anvisierten Unternehmen abläuft. Überlegen Sie sich auf jede Frage Antworten und schreiben Sie diese stichpunktartig auf. Auf diese Art und Weise können Sie immer wieder einen Blick darauf werfen, wenn Sie auf dem Weg zum Bewerbungsgespräch sind und das Risiko, von einer Frage überrumpelt zu werden, minimiert sich. Generell gilt: Es fällt meist leicht, über Erfolge zu sprechen. Aber wie sieht es aus, wenn kritische Themen angesprochen werden?

  • Warum waren Sie nur so kurz bei Ihrem letzten Arbeitgeber beschäftigt?
  • Was ist das für eine Lücke in Ihrem Lebenslauf?
  • Was sind Ihre Schwächen?

Ein Arbeitgeber möchte auch einen Blick hinter die Fassade werfen. Und diese bröckelt häufig, wenn Sie Fragen wie diese völlig unvorbereitet treffen. Setzen Sie sich vor dem Termin also auch mit kritischen Themen auseinander und überlegen Sie, wie Sie diese Fragen zufriedenstellend beantworten können. Unser Beitrag rund um das Thema Schwächen im Vorstellungsgespräch unterstützt Sie hier gezielt. Machen Sie sich dazu ebenfalls Notizen und gehen Sie mit der richtigen Vorbereitung souverän mit vermeintlichen Problemen um. Denn in den meisten Fällen wirken diese deutlich größer, als sie es in Wirklichkeit sind.

Wie sieht eine Selbstpräsentation beim Vorstellungsgespräch für eine Führungskraft aus?

Wenn Sie sich als Führungskraft bewerben, unterscheidet sich die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch nicht von der in einer anderen Stellung. Orientieren Sie sich an der Stellenausschreibung und seien Sie auf jede Frage vorbereitet. Zusätzlich sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf Ihre Führungsqualitäten legen und diese mit Beispielen aus Ihrem Berufsalltag veranschaulichen. Schließlich sind das die Fähigkeiten, die in dieser Position gesucht werden. Außerdem sollten Sie Ihren Führungsstil beschreiben können.

Tipp 3: Selbstpräsentation als PowerPoint-Präsentation zusammenfassen

Manchmal wird explizit eine PowerPoint-Präsentation für das Vorstellungsgespräch gewünscht. Aber auch wenn Ihre Gesprächspartner:innen das nicht erwarten, ist eine PowerPoint-Präsentation hilfreich bei der Vorbereitung. Dadurch üben Sie sich darin, einen roten Faden für Ihre Selbstpräsentation zu finden und sich gleichzeitig kurzzufassen. In der Präsentation stellen Sie sich vor, wobei die gleichen Prinzipien wie bei der mündlichen Vorstellung gelten. Arbeiten Sie nicht einfach die Daten in Ihrem Lebenslauf ab, sondern erklären Sie, wieso bestimmte Aspekte relevant für Ihre anvisierte Position sind.

Wichtig für die Gestaltung der PowerPoint-Präsentation: Überladen Sie die Folien nicht! Bringen Sie mit wenigen Worten auf den Punkt, was Sie im Gesagten genauer formulieren. Lange Textabschnitte wird sich niemand durchlesen. Für die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch sind bis zum Rand gefüllte PowerPoint-Vorlagen also eher ein Nachteil. Haben Sie eine PowerPoint-Präsentation erstellt, üben Sie diese vor Freunden und Familie, um Sicherheit zu bekommen. Überlegen Sie sich passende Formulierungen und testen Sie Ihren Auftritt. Damit können Sie auch Ihre Nervosität vor dem Vorstellungsgespräch mindern.

Am Tag des Bewerbungsgesprächs nehmen Sie die PowerPoint-Präsentation auf einem USB-Stick oder direkt auf dem Laptop oder Tablet mit zum Unternehmen. Auch wenn Sie nicht gefordert war, können Sie damit beweisen, wie gut Sie sich vorbereitet haben.

Wie Sie während des Vorstellungsgesprächs souverän wirken

Die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch hört nicht nach der Vorbereitung auf. Im Vorstellungsgespräch bestimmen nicht nur Ihre Antworten den Eindruck, sondern auch Aspekte wie Kleidung und Körpersprache spielen eine Rolle.

Wann kommt die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch?

In der Regel kommt die Selbstpräsentation zu Beginn des Vorstellungsgesprächs. Entweder werden Sie direkt dazu aufgefordert, etwas über sich zu erzählen, oder Ihr Gegenüber leitet vom Small Talk geschickt auf das Thema über. Vermeiden Sie es jedoch, von sich aus damit zu beginnen. Warten Sie immer auf ein Stichwort Ihres Gesprächspartners oder Ihrer Gesprächspartnerin.

Mögliche Stichwörter für Ihre Selbstpräsentation:

Passende Kleidung für einen selbstbewussten Auftritt

Die Auswahl der richtigen Kleidung im Vorstellungsgespräch sollten Sie nicht dem Zufall überlassen. Recherchieren Sie, welche Kleiderordnung in dem Unternehmen angebracht ist. Eher leger, etwa mit Business Casual, oder besser im schicken Anzug oder mit Blazer? Auch die Farben haben einen Einfluss. So wirkt schwarz edel, während blau Vertrauen ausstrahlt. Machen Sie sich mit der Farbenlehre vertraut, um zu verstehen, was in Ihrer Branche ein Pluspunkt sein kann.

Ihre Körpersprache im Blick behalten

Möchten Sie sich im Vorstellungsgespräch souverän präsentieren, achten Sie auch auf Ihre Gesten und Ihren Blick. Eingefallene Schultern und ein nach unten gerichteter Blick lassen Sie kleiner und unsicher wirken. Verschränkte Arme wirken abweisend und ein Blick von oben herab arrogant. Es gibt also viele Fallstricke, wenn es darum geht, sich selbst zu präsentieren. Um im Vorfeld an Gestik, Mimik und Co. zu feilen, ist es sinnvoll, wenn Sie sich mit Freunden austauschen. Hilfreich ist es zudem, wenn Sie ein Vorstellungsgespräch simulieren und ein kurzes Video – etwa mit dem Handy – davon machen. Beim späteren Ansehen werden Sie schnell erkennen, wo Verbesserungsbedarf besteht.

Authentisch bleiben

Neben dem, was Sie erzählen, gehört zur Selbstpräsentation auch die Art, wie Sie sich verhalten. Und dabei gilt: Verstellen Sie sich nicht! Bewerberinnen und Bewerber, die versuchen, bei einem Vorstellungsgespräch in eine andere Rolle zu schlüpfen, kommen nicht authentisch rüber. Sie müssen daher unglaubliche Anstrengungen unternehmen, um nicht aus dieser Rolle zu fallen. Und das kostet im Bewerbungsgespräch viel Kraft.

Auch Schüchternheit ist kein Grund, zu verzweifeln. Denn Zurückhaltung ist nicht per se schlecht und kann gut durch Wissen und Können kompensiert werden. Sie wissen, was Sie können – und mit einer guten Vorbereitung verdeutlichen Sie genau das auch Ihrem Gegenüber.

Bonus-Tipp: Aktiv zuhören

Ebenfalls wichtig: Hören Sie Ihren Gesprächspartner:innen aktiv zu, wenn sie Fragen stellen und gehen Sie auf diese ein. So zeigen Sie Interesse an Ihrem Gegenüber. Dabei hilft es auch, wenn Sie sich eigene Fragen für den Personaler oder die Personalerin überlegen.

Bei der Selbstpräsentation gilt: Ehrlich währt am längsten

Auch, wenn es verlockend erscheint, im Vorstellungsgespräch alle Erfolge der bisherigen beruflichen Laufbahn auf den Tisch zu bringen und auszuschmücken oder etwa die eine oder andere Tatsache in ein passenderes Licht zu rücken, ist es wichtig, dass Sie bei der Wahrheit bleiben. Wer einen potenziellen Arbeitgeber bewusst täuscht, setzt die künftig neu anzutretende Stelle aufs Spiel. Auch auf Übertreibungen sollten Sie verzichten. Bewerber:innen, die im Vorstellungsgespräch überzogen und arrogant rüberkommen, verspielen wichtige Sympathiepunkte – und die sind nicht unerheblich für die Besetzung einer Stelle.

Fazit: Gute Vorbereitung für eine gelungene Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch

Eine überzeugende Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch beruht auf einer guten Vorbereitung. Unterschätzen Sie das nicht. Je besser Sie vorbereitet sind, desto geringer ist das Risiko von Fragen kalt erwischt zu werden. Zusammen mit einer sympathischen Außenwirkung gelingt Ihnen ein souveräner Auftritt. Scheuen Sie sich nicht, das Ganze zu üben. Das gibt Ihnen Sicherheit, nimmt die Nervosität und erhöht Ihre Chancen auf eine Zusage.

Blog-StartseiteBewerbungsgesprächSo überzeugen Sie mit der Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch