Die Mitarbeiter haben entschieden! Dies sind die besten Arbeitgeber 2022. Jetzt die Gewinner anzeigen!

Vorstellungsgespräche

„Warum sollten wir Sie einstellen?“ - So beantworten Sie die Frage

Gepostet von Hannes Jarisch

Autor & Karriere-Experte bei Glassdoor

Letzte Aktualisierung 28. September 2022

Ratgeberübersicht

Was genau wollen Arbeitgeber mit dieser Frage herausfinden?„Warum sollten wir Sie einstellen?“: So antworten Sie am bestenDiese 3 Fehler sollten Sie bei Ihrer Antwort vermeiden„Warum sollten wir Sie einstellen?“ – Beispiele für mögliche AntwortenWie antworte ich als Berufseinsteiger auf „Warum sollten wir Sie einstellen?““Warum sollten wir Sie einstellen?” - Mit der passenden Vorbereitung im Vorstellungsgespräch punkten

Ratgeberübersicht

„Warum sollten wir Sie einstellen?“ - Vielen Bewerbern fällt es schwer, darauf im Vorstellungsgespräch eine zufriedenstellende Antwort zu geben. Dabei sollte es zu einer umfassenden Vorbereitung auf ein Job-Interview gehören, auf genau diese Frage gefasst zu sein, denn Sie ist bei Arbeitgebern überaus beliebt. Was genau aber wollen Personaler mit dieser Frage herausfinden? Wie sollten Sie am besten darauf antworten und welche Fehler müssen Sie dabei vermeiden? Hier erfahren Sie es!

Sie haben es als Bewerber bis ins Vorstellungsgespräch geschafft? Wunderbar, dann erfüllen Sie im Grunde alle formalen Anforderungen für eine Einstellung.

Im Bewerbungsgespräch geht es jetzt darum, mit Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Auftreten zu überzeugen und sich von den anderen Bewerberinnen und Bewerbern abzuheben.

Die Frage „Warum sollten wir Sie einstellen?“ zielt genau darauf ab. Sie gehört wahrscheinlich zu den schwierigsten Fragen im Vorstellungsgespräch.

Gleichzeitig ist sie aber auch absoluter Standard und Sie können sich sicher sein, diese oder eine ganz ähnliche Frage in jedem Job-Interview gestellt zu bekommen.

Nutzen Sie diese Chance und bereiten Sie Ihre Antwort auf „Warum sollten wir Sie einstellen?“ umfassend vor!

Was genau wollen Arbeitgeber mit dieser Frage herausfinden?

Tatsächlich stecken in der Frage „Warum sollten wir Sie einstellen?“ zahlreiche weitere Fragen, zum Beispiel:

  • Was haben Sie, was andere Bewerber nicht haben?
  • Warum passen Sie gut zu uns und unserem Unternehmen?
  • Können wir uns auf Sie verlassen?
  • Verfügen Sie über die notwendigen Qualifikationen für den Job?
  • Wie profitieren wir als Unternehmen, wenn wir Sie einstellen?

In Ihrer Antwort können Sie also ganz verschiedene inhaltliche Schwerpunkte legen.

Pro Tipp

Solche Fragen im Vorstellungsgespräch werden auch offene Fragen genannt und bieten für Sie als Bewerberin oder Bewerber umfassende Möglichkeiten, um sich zu profilieren.

„Warum sollten wir Sie einstellen?“: So antworten Sie am besten

Da die Frage sehr offen gestellt ist, können Sie in der Antwort auf verschiedene Punkte eingehen, zum Beispiel auf Ihre Motivation, Qualifikation oder Persönlichkeit.

Ihre Antwort sollte dabei so individuell wie möglich und genau auf Sie und Ihr Profil zugeschnitten sein.

Verzichten Sie also auf einfache Standardfloskeln, die jeder andere Bewerber ebenfalls mit einer einfachen Google-Suche herausfinden kann.

Wenn Ihre Antwort auch von jedem anderen Kandidaten gegeben werden könnte, dann ist Sie nicht ausreichend!

Wichtig ist außerdem, dass Sie sich im Vorfeld des Bewerbungsgesprächs bereits eine Antwort zurechtlegen und sich nicht erst dann eine Erwiderung aus dem Stehgreif zusammenbasteln, wenn Sie im Vorstellungsgespräch die Frage gestellt bekommen.

Ihre Antwort auf die Frage „Warum sollten wir Sie einstellen?“ kann und sollte vielfältig sein: Kenntnisse, Qualifikationen, persönliche Eigenschaften, Kontakte und vergangene Erfolge können in Ihrer Antwort eine Rolle spielen.

Dafür können Sie sich eine Reihe von weiteren Fragen stellen:

  • Was sind meine Stärken (und Schwächen)?
  • Über welche Alleinstellungsmerkmale verfüge ich im Vergleich zu anderen Bewerbern und warum eigne ich mich dadurch besser für diesen Job?
  • Welche speziellen fachlichen Qualifikationen kann ich vorweisen, die mich aus der Masse an Bewerbern herausheben?
  • Wo habe ich mein Können in der Vergangenheit in einzigartigen Situationen unter Beweis gestellt?
  • Wo habe ich bisher besondere Motivation bewiesen?
  • Verfüge ich über spezielle Kontakte, die für meinen Arbeitgeber relevant sein können?
  • Kann ich mich schnell in vorhandene Teams und Hierarchien einfügen?

In dieser ersten Brainstorming-Phase geht es zunächst darum, sich alle Einfälle zu notieren. Später können Sie Ihre Antwort immer noch kürzen und strukturieren.

Versuchen Sie stets, Ihre Aussagen an praktischen Beispielen deutlich zu machen, sonst sind Ihre Ausführungen einfach nur leere Behauptungen.

Haben Sie sich eine Reihe von inhaltlichen Punkten aufgeschrieben, mit denen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber von sich überzeugen wollen?

Dann ordnen Sie diese nach Relevanz. Oder besser gesagt: Was wird Ihr Gegenüber im Vorstellungsgespräch besonders beeindrucken?

Pro Tipp

Es kann auch helfen, wenn Sie Freunde oder Familienmitglieder um Rat fragen. Manchmal ist es schwer, sich selbst einzuschätzen. Welche Tipps würden Ihnen andere geben, wenn sie die Frage „Warum sollten wir Sie einstellen?“ für Sie beantworten sollten?

Diese 3 Fehler sollten Sie bei Ihrer Antwort vermeiden

1. Eine nichtssagende Antwort geben

Mit einfachen Floskeln kommen Sie im Vorstellungsgespräch nicht weiter.

Antworten wie „Ich bringe alle notwendigen Qualifikationen mit“ sind also nicht ausreichend! Zunächst einmal ist das viel zu allgemein formuliert. Von welchen Qualifikationen ist hier überhaupt die Rede? Weiterhin fehlen Beispiele, an denen das Ganze deutlich gemacht wird.

Mit nichtssagenden Floskeln verschwenden Sie nur die Zeit Ihrer Gesprächspartner!

Werden Sie stattdessen konkret und bringen Sie Beispiele.

2. Ihren Lebenslauf wiederholen

Nicht nur, aber auch bei dieser Frage neigen viele Kandidatinnen und Kandidaten im Bewerbungsgespräch dazu, einfach Ihren Lebenslauf zu wiederholen. Das ist aber natürlich nicht das, was Ihr Gesprächspartner hören will!

Ihr Lebenslauf ist schließlich bereits bekannt und war sicherlich auch maßgeblich dafür verantwortlich, dass Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden.

Niemand will im Vorstellungsgespräch hören, wie Sie Ihren Lebenslauf herunterbeten!

Nehmen Sie stattdessen die Perspektive Ihres Gegenübers ein:

  • Was genau erwartet Ihr neuer Arbeitgeber von Ihnen?
  • Wie können Sie deutlich machen, dass Sie dem Unternehmen besser helfen können als Ihre Mitbewerber?
  • Und welche einzelnen Punkte aus Ihrer Vita können das deutlich machen?

3. Eine zu kurze Antwort geben

Gerade offene Fragen im Vorstellungsgespräch geben Ihnen die Chance, sich und Ihre Stärken ausführlich zu präsentieren.

Viele Bewerber werden aber nervös, wenn sie über so viel „Gestaltungsspielraum“ bei Ihrer Antwort verfügen. Die Folge: Sie geben überhastet eine viel zu kurze Antwort und sind froh, wenn sie nicht lange sprechen müssen.

Das sollten Sie natürlich nicht tun!

Bringen Sie ruhig eine Vielzahl von Beispielen aus Ihrer bisherigen Karriere, an denen deutlich wird, warum gerade Sie eingestellt werden sollten.

Reihen Sie dabei aber nicht einfach nur inhaltslose Floskeln aneinander, bis Ihr Gesprächspartner am liebsten schreiend aufspringen will!

„Warum sollten wir Sie einstellen?“ – Beispiele für mögliche Antworten

Die folgenden Beispiele können Ihnen eine Idee geben, in welche Richtung Ihre eigene Antwort auf die Frage „Warum sollten wir Sie einstellen?“ gehen könnte.

1. Beispiel-Antwort: Einkauf

„Ich habe fünf Jahre Erfahrung in der Branche und konnte mir dabei ein umfassendes persönliches Netzwerk an Kontakten aufbauen. Bei meinem neuen Job in Ihrer Einkaufsabteilung sind solche externen Kontakte besonders wichtig und Sie als mein neuer Arbeitgeber werden davon natürlich direkt profitieren.“

2. Beispiel-Antwort: Designerin

„In meinem bisherigen Job als Designerin in der Werbeagentur X konnte ich mir bereits umfassende praktische Kenntnisse in der Erstellung von Kampagnen-Konzepten im Bereich der digitalen Medien aneignen. Das sind genau die Kenntnisse, die Sie von Ihrer neuen Mitarbeiterin erwarten. Daneben verfüge ich durch mein Universitätsstudium der Freien Kunst und meine jahrelange freischaffende und kommerziell erfolgreiche Tätigkeit als Künstlerin über einen ganz neuen Blickwinkel auf die Projekte in Ihrer Agentur und kann dadurch sicher dazu beitragen, neue Kunden zu gewinnen.“

3. Beispiel-Antwort: Krankenschwester

„Zweifelsohne kann der Job einer Krankenschwester besonders stressig sein. Dass ich damit umgehen kann, habe ich in meiner Ausbildungszeit bewiesen und das wird auch aus den Arbeitszeugnissen meiner bisherigen Arbeitgeber deutlich. Zusätzlich ist es aber auch besonders wichtig, auf jeden einzelnen Patienten auch in stressigen Situationen individuell eingehen zu können. Das dafür nötige Einfühlungsvermögen zeige ich seit mehreren Jahren in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Kinder- und Jugendbetreuerin in einem Jugendzentrum.“

Wie antworte ich als Berufseinsteiger auf „Warum sollten wir Sie einstellen?“

Als Berufseinsteiger verfügen Sie häufig nicht über allzu viel relevante praktische Erfahrung für den Job, auf den Sie sich bewerben.

Ähnlich sieht es bei einer Bewerbung für eine Ausbildungsstelle aus.

Bei einer Bewerbung um eine Ausbildung oder als Berufseinsteiger stellen Sie bei fehlender praktischer Erfahrung einfach andere relevante Kenntnisse und Qualifikationen in den Mittelpunkt, zum Beispiel Ihre fachliche Ausbildung oder Ihre Motivation.

“Warum sollten wir Sie einstellen?” - Mit der passenden Vorbereitung im Vorstellungsgespräch punkten

Wenn Sie eine durchdachte, gut strukturierte und relevante Antwort auf die Frage „Warum sollten wir Sie einstellen?“ geben, sind Sie wieder einen Schritt näher an Ihrem Traumjob.

Aber auch auf andere häufig gestellte Fragen sollten Sie sich natürlich vorbereiten.

Besonders gerne stellen Personaler zum Beispiel die folgenden Fragen:

Ähnliche Karriere-Ratgeber