Ratschläge zum Thema Karriere, Vorstellungsgespräche, Weitere Top-Themen

Diese 8 Fragen sollten Sie im Vorstellungsgespräch stellen

Vorstellungsgespräche können sich manchmal wie ein Kreuzverhör anfühlen und beim Bewerber Angstschweiß und zitternde Hände verursachen. Doch das muss nicht sein.

Schließen Sie Ihre Augen und stellen Sie sich ein Tennis-Match vor. Der Ball wird entspannt hin und her gespielt (es sein denn, Sie stehen Angelique Kerber gegenüber, dann sieht die Situation vielleicht anders aus…). Ein Vorstellungsgespräch sollte sich idealerweise wie eine lockere Tennis-Partie anfühlen, bei dem Fragen sowohl vom Interviewer als auch vom Bewerber gestellt werden. Der Arbeitgeber stellt eine Frage, Sie antworten. Dann stellen Sie eine Frage und der Arbeitgeber antwortet. Und so geht es hin und her.

Lassen Sie jedoch am besten immer den Interviewer das Gespräch führen. Wenn Sie merken, dass Zwischenfragen nicht erwünscht sind, warten Sie lieber bis zum Ende des Gesprächs und stellen Sie Ihre Fragen, sobald Ihr Gegenüber das Feld für Fragen eröffnet.

Der Trick ist, als Bewerber die richtigen Fragen zu stellen. Ihre Fragen sollten darauf abzielen, die Stelle bestmöglich verstehen und bewerten zu können. Das bedeutet, dass Ihre Fragen im Vorhinein gut durchdacht sein sollten.

Die folgenden 8 Fragen sollten Sie im Vorstellungsgespräch stellen:

FRAGE 1: Welche alltäglichen Aufgaben umfasst die Stelle?

Die Schriftstellerin Annie Dillard sagte nicht zu unrecht: „So wie wir unsere Tage verbringen, verbringen wir unser Leben.” Erfolg und Zufriedenheit im Job ergeben sich letzten Endes aus den Aufgaben, die Sie im Büroalltag bewältigen müssen.

[Lesen Sie auch: Deutschlands Top 10 Arbeitgeber mit der besten Work-Life-Balance]

FRAGE 2: Was sind die Werte, für die Ihr Unternehmen steht? Und welche Eigenschaften sollten Ihre Mitarbeiter haben, um diese Werte bestmöglich zu repräsentieren?

Versuchen Sie, so viel möglich über die Unternehmenskultur herauszufinden. So werden Sie erfahren, was dem Unternehmen als Ganzes am wichtigsten ist und was es an seinen Mitarbeitern am meisten schätzt. Lesen Sie hier mehr dazu, wie Sie herausfinden, wie die Unternehmenskultur bei einem bestimmten Arbeitgeber wirklich aussieht (auf Englisch).

FRAGE 3: Was gefällt Ihnen persönlich an Ihrer Arbeit bei diesem Unternehmen am besten?

Es ist hilfreich, einen Eindruck von Ihrem Interviewer und dessen Meinung zu seinem Arbeitgeber in Erfahrung zu bringen. Wenn Ihr Gegenüber sich über diese Frage freut, mit Begeisterung erzählt und seine Antwort authentisch herüber kommt, ist das ein gutes Zeichen. Wenn dem Interviewer diese Frage unangenehm ist oder er Sie daraufhin sogar zurechtweist, werten Sie dies als Alarmsignal. Lesen Sie hierzu auch unsere Tipps, wie Sie mehr über Ihren Interviewer und potenziellen zukünftigen Vorgesetzten erfahren (auf Englisch).

[Lesen Sie auch: Wie Sie in einem Vorstellungsgespräch einen schlechten Chef erkennen]

FRAGE 4: Was bewerten Sie in dieser Position als Erfolg und wie wird Erfolg gemessen?

Sie sollten als Bewerber ein gutes Verständnis davon haben, wie das Unternehmen Erfolg misst. Was sind die Key Performance Indicators (KPIs) für die Stelle, auf die Sie sich beworben haben? Mit welchen Kennzahlen und in welchen zeitlichen Intervallen wird Erfolg gemessen?

FRAGE 5: Gibt es Möglichkeiten für berufliche Weiterentwicklung und Fortbildung? Falls ja, wie sehen diese genau aus?

Diese Frage hilft Ihnen dabei herauszufinden, ob das Unternehmen Wert darauf legt, Ihr Talent zu fördern. Viele Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern offizielle Programme zur beruflichen Weiterentwicklung an – bei einigen Unternehmen müssen Sie dieses Angebot dennoch aktiv einfordern.

[Lesen Sie auch: Diese 20 Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die besten Karrieremöglichkeiten]

FRAGE 6: Mit wem würde ich am engsten zusammenarbeiten?

Mit dieser Frage können Sie sich ein besseres Bild von der Teamdynamik machen und erfahren, mit wem Sie sich nicht nur das Büro sondern auch Ihre Aufgaben teilen werden. Notieren Sie sich die Namen und fragen Sie nach den konkreten Jobtiteln der potenziellen neuen Kollegen. Wichtig ist, dass Sie verstehen, welche Rolle sie übernehmen und welche Funktionen Sie erfüllen sollen.

FRAGE 7: Was ist die größte Herausforderung in diesem Job?

Ebenso wichtig wie von den positiven Seiten des neuen Jobs zu hören, ist es, die weniger attraktiven Aspekte in Erfahrung zu bringen. Sie möchten schließlich einschätzen können, welche Probleme auf sie warten und welche Herausforderungen sie meistern sollen, bevor Sie eine Stelle annehmen.

FRAGE 8: Sehen Sie in meinem Lebenslauf und beruflichem Werdegang etwas, das Sie daran zweifeln lässt, ob ich für diese Position gut geeignet bin?

Mit dieser Frage beweisen Sie, dass Sie sehr an der Stelle interessiert sind und herausfinden möchten, wie groß Ihre Chancen auf den Job wirklich sind. Auch können Sie so auf unausgesprochene Bedenken des Interviewers eingehen und diese mit guten Argumenten ausräumen.

[Lesen Sie auch: So gelingt der Lebenslauf und das Bewerbungsschreiben]

Nachdem Sie sich Ihre eigenen Fragen an den Interviewer gut überlegt haben, ist es Zeit, sich mit möglichen Fragen auseinanderzusetzen, die Sie selbst erwarten. Um auf Nummer sicher zu gehen, werfen Sie hierfür doch auch einmal einen Blick auf die schwierigsten Fragen in Vorstellungsgesprächen sowie auf diese 40 Fragen und Antworten, auf die Sie vorbereitet sein sollten.