Die wichtigsten Tipps für ein Telefoninterview

Telefoninterview

In Bewerbungsverfahren spielen Telefoninterviews eine immer wichtigere Rolle. Viele Bewerber sind vor einem solchen Gespräch besonders nervös, da diese (noch) nicht zum Standard im Bewerbungsverfahren gehören. Dieser Ratgeber gibt Aufschluss über die wichtigsten Dinge, die es zu beachten gilt.

Wann und warum wird ein Telefoninterview verabredet?

Unternehmen führen immer öfter Telefoninterviews mit Bewerbern, bevor sie zum persönlichen Vorstellungsgespräch einladen. Viele Personalverantwortliche schätzen diese effiziente Form der Kandidatenauswahl, denn sie spart Zeit und Kosten. Für Bewerber gilt: Die Einladung zu einem telefonischen Gespräch ist bereits ein Erfolg. Das Unternehmen ist interessiert an Ihnen, hat aber oft noch offene Fragen oder möchte sich ein besseres Bild verschaffen, bevor es Sie zum persönlichen Bewerbungsgespräch einlädt. Das Telefoninterview ist deswegen häufig gerade bei wichtigen Positionen dem persönlichen Vorstellungsgespräch vorangestellt. 

Wie läuft ein Telefoninterview ab?

Ein Telefoninterview fällt in der Regel kürzer aus als ein persönliches Bewerbungsgespräch, meistens dauert es zwischen 15 und 45 Minuten. An der Länge, die der Personaler oft vorab verabredet, können Sie übrigens häufig abschätzen, worum es gehen könnte. Sind lediglich 20 Minuten angesetzt, möchte Ihr Gesprächspartner wahrscheinlich nur einige Informationen zu Ihrer Person abklären, zum Beispiel Fragen zu möglichen Lücken im Lebenslauf oder Angaben, die nicht ganz klar sind. Bei deutlich länger angesetzten Telefoninterviews geht es schon eindeutig in die Richtung eines intensiven und umfangreichen Bewerbungsgesprächs. Und darum sollten Sie sich darauf genauso intensiv und gewissenhaft vorbereiten wie auf ein persönliches Treffen.

Die richtige Vorbereitung auf ein Telefoninterview

Location vorbereiten

Eine stabile Funkverbindung und eine ruhige Umgebung – das sind die wichtigsten Faktoren, auf die Sie in der Vorbereitung für Ihr Telefonat achtgeben sollten. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie am Ort guten Empfang haben, sollten Sie lieber einen Festnetzanschluss nutzen und sicherstellen, dass dieser zum verabredeten Zeitpunkt auch erreichbar ist. Achten Sie zusätzlich auf ein ruhiges Umfeld: Störgeräusche und Ablenkungen sollten Sie minimieren, damit Sie sich ganz auf das Gespräch konzentrieren können. Cafes, Co-Working-Spaces oder gar das eigene Auto sind nicht ideal. Am besten ist ein stiller Raum in der eigenen Wohnung, wenn sich das organisieren lässt. 

Drucken Sie sich für das Gespräch alle Bewerbungsunterlagen und Infos über das Stellenangebot aus und legen diese griffbereit auf Ihren Schreibtisch. So können Sie die Dokumente als Spickzettel benutzen, falls es nötig ist. Auch ein Glas Wasser in der Nähe kann nicht schaden. Allerdings sollten Sie es vermeiden, das Glas direkt am Hörer oder Smartphone zum Mund zu führen und zu schlürfen. 

Recherche über Unternehmen und Ansprechpartner

Wie schon erwähnt, eine gründliche inhaltliche Vorbereitung ist beim Telefoninterview unabdingbar. Dafür sollten Sie unter anderem neben dem korrekten Namen und der Position Ihres Gesprächspartners auch die wichtigsten Informationen zum Unternehmen im Voraus recherchieren. Beides klappt über die Webseite der Firma, berufliche Netzwerke oder auch über die klassische Google-Suche. Über ganz aktuelle Neuigkeiten zum Unternehmen können Sie sich via Google News informieren, die sind auch immer ein gutes Smalltalk-Thema für den Anfang oder den Abschluss eines Gespräches. (Wie Sie sich auf mögliche Fragen vorbereiten können, finden Sie weiter unten.)

Training für den Ernstfall

Wer die Vorbereitung auf die Spitze treiben will, kann sogar – ähnlich wie beim „richtigen“ Vorstellungsgespräch - mit einem Freund oder Verwandten ein Telefoninterview durchspielen, wenn man noch gar keine oder nur wenig Erfahrung hat. Achten sollte Ihr Trainingspartner vor allem darauf, ob sie am Telefon klar verständlich sind – von einem Auswendiglernen der Antworten sollten Sie allerdings absehen. Das wirkt dann wenig spontan und authentisch.

Die richtige Vorbereitung auf ein Telefoninterview

Darauf kommt es im Telefoninterview an

Seriöse Kleidung 

Ja, richtig gelesen. Auch die korrekte Kleiderwahl kann bei einem Telefoninterview helfen. Im Gegensatz zum persönlichen Vorstellungsgespräch oder zu einem Video- oder Skype-Interview können Ihre Gesprächspartner Sie zwar nicht sehen. Dennoch sollten Sie in Betracht ziehen, sich für das Telefoninterview genauso kleiden wie für ein persönliches Bewerbungsgespräch. Denn das „offizielle“ Outfit kann sich unbewusst und positiv auf Verhalten, Körperhaltung, Mimik und Sprache auswirken. Wenn Sie es albern finden, dann sollten Sie es natürlich besser sein lassen.

Bewusste Körperhaltung und Stimme

Achten Sie auf Ihre Körperhaltung: Bleiben Sie aufrecht sitzen und lassen Sie sich auch beim guten Verlauf des Gesprächs nicht erleichtert in den Stuhl sacken. Ein weiterer wichtiger Faktor ist Ihre Stimme. Denn aus deren Klang lässt sich einiges heraushören: zum Beispiel, ob Sie gelangweilt, aufgeregt oder unsicher sind. Versuchen Sie deshalb, ruhig durchzuatmen und während des Sprechens ein Lächeln aufzusetzen. Auch dadurch wirken Sie automatisch sympathischer und aufmerksamer.

Fokussierte Ausdrucksweise

Regel Nummer 1: Bleiben Sie immer ruhig und konzentriert, sammeln Sie sich auch zwischendurch, aber formulieren Sie Ihre Antworten stets kurz und auf den Punkt. Denn anders als in einem persönlichen Gespräch können lange und ausschweifende Antworten am Telefon schnell verwirren oder gar nerven.  

Vermeiden Sie zudem all jene Floskeln („Ich bin total motiviert“) oder Standardformulierungen („Freue mich auf eine neue Herausforderung“), die Sie auch nicht im Bewerbungsschreiben benutzen würden. 

Eine lockere Umgangssprache ist im Vorstellungsgespräch natürlich ebenso tabu, Dialekte - sofern Sie dadurch nicht komplett unverständlich sind - dagegen in Ordnung. Zum guten Ton gehört während eines telefonischen Jobgesprächs selbstverständlich auch, dass Sie Ihrem Gegenüber aufmerksam zuhören, ihn ausreden lassen und ihm nicht ins Wort fallen. Und seien Sie sich stets bewusst: In der Regel ist es Ihr Gesprächspartner, der das Telefoninterview führt. Er ist der Interviewer, Sie der Interviewte.

Häufig gestellte Fragen im Telefoninterview

Je nach Firmengröße und Zahl der Bewerber kann es durchaus vorkommen, dass nicht die HR-Abteilung oder Geschäftsführung des Unternehmens selbst, sondern ein externer Headhunter die Fragestunde abwickelt. In diesem Fall folgt das Gespräch meistens einem vorab festgelegten Skript und zielt in erster Linie darauf ab, die im Lebenslauf gemachten Angaben abzufragen und zu überprüfen. Aber im Normalfall dreht sich ein Telefon-Interview wie ein persönliches Vorstellungsgespräch auch um die klassischen Fragen rund um Ihre Person und die ausgeschriebene Position.

Fragen zur Person

„Erzählen Sie doch erst einmal ein bisschen über sich“. Das ist die Frage, die die meisten Bewerber fürchten. Und am Telefon fällt das vielen noch einmal schwerer. Hier hilft es sehr, wenn Sie sich vorab mit einer Selbstpräsentation beschäftigt haben, um sich kurz vorzustellen und deutlich zu machen, warum Sie sich für die ausgeschriebene Stelle bewerben.

Fragen zum Lebenslauf

Eigentlich auch Standard bei längeren Telefoninterviews: Der Personaler geht mit Ihnen den Lebenslauf (oder ausgewählte Stationen darin) durch. Sie sollten sich dabei aber auf jeden Fall auf rein fachliche Informationen und Antworten beschränken und der Versuchung widerstehen, über Vorgesetzte, Kollegen oder gar vertrauliche Interna ihres ehemaligen Arbeitgebers zu plaudern. 

Fragen zu Qualifikationen und Interesse an der Stelle

Sie sollten das Interesse für die freie Position immer mit ihrem bisherigen Werdegang und den zukünftigen Zielen begründen – dann schaffen Sie gleich eine Verbindung zwischen Ihnen und der Stelle. Es zeigt dem Gesprächspartner auch, ob Sie sich mit der Position auseinandergesetzt haben, welche Branchenkenntnisse Sie haben und welche Fähigkeiten und Stärken das Unternehmen von Ihnen erwarten kann. 

Fragen zu Gehaltsvorstellung

Ein bei Personalern sehr beliebter Schlusspunkt eines Telefoninterviews ist die Frage nach der Gehaltsvorstellung des Bewerbers. Wenn Sie die bereits in der schriftlichen Bewerbung abgegeben haben, sollten Sie auch jetzt dazu stehen und weder erhöhen noch reduzieren. Haben Sie Ihre Gehaltsidee bisher noch nicht verkündet, sollten Sie sich dringend vor dem Gespräch darüber klargeworden sein, was Sie verdienen möchten, um hier souverän antworten zu können. 

Mehr erfahren