Glassdoor-Updates

Initiativbewerbung schreiben (Inhalt, Aufbau & Muster)

Gepostet von Hannes Jarisch

Autor & Karriere-Experte bei Glassdoor

May 19, 2021

Eine Initiativbewerbung kann der Schlüssel zu Ihrem Traumjob sein! Aber wann ist eine solche Spontanbewerbung wirklich sinnvoll und wann können Sie sich die Mühe auch sparen? Lesen Sie hier, wie Sie die perfekten Bewerbungsunterlagen für Ihre Initiativbewerbung erstellen und sich so ein Vorstellungsgespräch für einen Job sichern, der gar nicht ausgeschrieben ist.

Sie träumen schon seit Jahren davon, bei einem bestimmten Arbeitgeber angestellt zu sein? Oder Sie wissen ganz genau, dass ein Unternehmen bis vor Kurzem noch einen Job ausgeschrieben hatte, der perfekt auf Ihre Qualifikationen und Vorstellungen passte – Aber aktuell ist die entsprechende Stellenanzeige nicht mehr online?

Sollten Sie jetzt einfach aufgeben und Ihre Jobsuche auf die ausgeschriebenen Stellen in Online-Jobbörsen und Karriere-Portalen konzentrieren? Sicher würde sich dort ja eine Stellenanzeige finden, wenn ein Arbeitgeber wirklich auf der Suche nach einem neuen Mitarbeiter ist, oder?

Wenn Sie so denken, machen Sie einen entscheidenden Fehler!

Tatsächlich wird die Mehrzahl der Jobs in Deutschland vergeben, ohne dass diese per Stellenanzeige ausgeschrieben waren! Eine wichtige Rolle spielen dabei persönliche Kontakte und Beziehungen, aber eine andere Option wird von vielen Jobsuchenden häufig unterschätzt: Die Initiativbewerbung!

Initiativ bewerben - Was ist überhaupt eine Initiativbewerbung?

Bei einer Initiativbewerbung bewerben Sie sich auf einen Job bei einem Arbeitgeber, ohne dass dieser die entsprechende Stelle per Stellenanzeige ausgeschrieben hat. Manchmal wird als Synonym für Initiativbewerbung auch das Wort Spontanbewerbung verwendet.

Der Name Initiativbewerbung macht es deutlich: Sie ergreifen hier die Initiative und unterbreiten Ihrem Traum-Arbeitgeber ein Angebot, im besten Fall eines, welches dieser nicht ablehnen kann.

Ab und zu werden auch die Begriffe Initiativbewerbung und Blindbewerbung gleichgesetzt, was nicht ganz korrekt ist. Bei einer Blindbewerbung handelt es sich streng genommen um eine Bewerbung, bei der Sie keinen konkreten Empfänger angeben. Eine solche Bewerbung ist an der Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ in Ihrem Bewerbungsanschreiben zu erkennen und sollte eigentlich immer vermieden werden! Auch bei einer Spontanbewerbung ist es wichtig, einen Ansprechpartner zu benennen, an den Sie die Bewerbung adressieren.

Initiativbewerbungen sind bei großen Unternehmen und Konzernen sehr beliebt. Bei kleineren Unternehmen und Betrieben sind sie weniger verbreitet. Daher kann es sein, dass Sie mit Ihrer Spontanbewerbung dort keinen Erfolg haben, schon allein deshalb, weil keine freien Stellen verfügbar sind.

Trotzdem kann sich eine Initiativbewerbung auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen lohnen!

Initiativbewerbung schreiben: Vorbereitung

Die richtige Vorbereitung ist bei einer Spontanbewerbung sogar noch wichtiger als bei einer Bewerbung auf eine Stellenanzeige.

Wenn Sie sich auf eine Job-Ausschreibung bewerben, können Sie direkt in der Anzeige nachlesen, welche Qualifikationen und Fähigkeiten Sie für diese Stelle mitbringen sollten. Bei der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen gehen Sie diese Angaben einfach Punkt für Punkt durch.

Bei einer Bewerbung ohne Stellenausschreibung fehlt ein solches Job-Profil. Was können Sie also tun? Ganz einfach: Sie müssen selbst recherchieren, wie ein solches Anforderungsprofil für Ihre Initiativbewerbung aussieht.

Konkret bedeutet das: Erstellen Sie selbst eine Stellenanzeige für Ihren Traum-Job!

Recherchieren Sie die notwendigen Informationen für Ihre Spontanbewerbung.

Der erste Schritt für eine erfolgreiche Spontanbewerbung ist eine umfassende Recherche. Versuchen Sie, möglichst viele Informationen über das Unternehmen zusammenzutragen, bei dem Sie sich bewerben wollen.

Ihr Ziel ist es, ein genaues Bild von der Unternehmenskultur, den Anforderungen und Aufgaben und generell dem Arbeitsalltag in Ihrem Traumjob zu bekommen.

Frau recherchiert für Initiativbewerbung

Welche Informationsquellen Sie für Ihre Initiativbewerbung nutzen sollten:

-   Online: Neben der Unternehmenswebseite und den Konzern-Profilen in sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing und LinkedIn sind auch Karriereseiten wie Glassdoor.de [Link] eine gute Anlaufstelle.

-   Karrieremessen und -events: Ein direkter persönlicher Kontakt zum Unternehmen lässt sich bei Recruiting-Veranstaltungen herstellen. Häufig haben Sie dort sogar die Möglichkeit, ein individuelles Gespräch zu vereinbaren und können direkt Ihre Bewerbungsunterlagen abgeben.

-   Persönliches Netzwerk: Vielleicht kennen Sie jemanden in Ihrem Freunden- und Bekanntenkreis, der Ihnen mehr über das Unternehmen erzählen oder Sie direkt weiterempfehlen kann?

Ein paar Beispiele für Fragen, die Sie sich während der Recherche stellen können:

-   In welcher allgemeinen wirtschaftlichen Lage befindet sich das Unternehmen gerade?

-   Ist das Unternehmen auf der Suche nach neuen Mitarbeitern oder werden eher Stellen abgebaut?

-   Welche und wie viele Stellenanzeigen werden gerade veröffentlicht? (Hier hilft Ihnen die Glassdoor-Jobsuche weiter)

-   Wie gestaltet sich die Unternehmenskultur und das Arbeitsklima?

-   Was haben aktuelle oder ehemalige Angestellte zu berichten? (Hier helfen Ihnen die Mitarbeiter-Bewertungen auf Glassdoor weiter)

-   Welche Kenntnisse und Qualifikationen sind bei Bewerbern gefragt?

Nach einer umfassenden und gründlichen Recherche können Sie die Erfolgschancen Ihrer Initiativbewerbung schon viel besser abschätzen.

Erstellen Sie selbst ein Job-Profil und eine potenzielle Stellenausschreibung für Ihre Initiativbewerbung

Aus den Informationen, die Sie durch Ihre Recherche gesammelt haben, erstellen Sie jetzt ein ausführliches Job-Profil.

Dieses Job-Profil ist im Grunde die von Ihnen selbst kreierte Stellenausschreibung für Ihre Initiativbewerbung!

Notieren Sie sich also die Qualifikationen und Fähigkeiten, die ein Bewerber mitbringen muss, um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Ergänzen Sie das Ganze noch um weitere Punkte wie Aufgaben, Arbeitsumfeld und zusätzliche Inhalte, die in Stellenausschreibungen zu finden sind.

Jetzt ist es Zeit, wirklich ehrlich zu sein. Schauen Sie sich die von Ihnen zusammengetragenen Informationen über den Arbeitgeber, bei dem Sie Ihre Bewerbung einreichen wollen, sehr genau an und beantworten Sie sich selbst eine Frage:

Passe Ich mit meinem Profil und meinen Fähigkeiten zu diesem Unternehmen?

Nur wenn das der Fall ist, hat Ihre Spontanbewerbung Aussicht auf Erfolg.

Sie haben umfassend recherchiert, alle möglichen Informationen zusammengetragen und glauben jetzt immer noch, der Kandidat zu sein, auf den Ihr Traum-Arbeitgeber unter keinen Umständen verzichten kann?

Dann wird es Zeit, Ihre Initiativbewerbung zu erstellen!

Welche Unterlagen und Dokumente gehören in eine Initiativbewerbung?

In zahlreichen Punkten unterscheidet sich eine Spontanbewerbung nicht von einer Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle. Dazu gehören auch die Unterlagen, die sich in der Bewerbungsmappe befinden sollten oder die als Anhang an eine E-Mail-Bewerbung gehören.

Zu einer vollständigen Initiativbewerbung gehören also folgende Dokumente:

-   Anschreiben

-   Lebenslauf

-   Mögliche Anlagen: Motivationsschreiben, Zeugnisse, Arbeitsproben, etc.

Auch wenn Sie bei einer Spontanbewerbung keine direkte Konkurrenz in Form von weiteren Mitbewerbern haben, bedeutet das natürlich nicht, dass Sie sich weniger Mühe bei der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen geben können! Auch bei einer Initiativbewerbung müssen Anschreiben, Lebenslauf, Arbeitszeugnisse und weitere Anlagen natürlich perfekt sein.

Je umfangreicher das von Ihnen im Vorgang erstellte Job-Profil ist, umso einfacher wird Ihnen das Schreiben Ihrer Bewerbung fallen.

Das Anschreiben für eine Initiativbewerbung: Inhalt, Formulierungen und Formatierung

Was gehört bei einer Spontanbewerbung ins Anschreiben? Im Grunde das Gleiche wie bei jedem anderen Bewerbungsschreiben auch:

Im Anschreiben Ihrer Initiativbewerbung machen Sie deutlich, warum genau Sie die perfekte Wahl für den Job und Ihren Traum-Arbeitgeber sind!

Sie bringen die notwendigen Kenntnisse und Erfahrungen mit und verdeutlichen das an Beispielen. Zusätzlich heben Sie Ihre Alleinstellungsmerkmale hervor und betonen die Eigenschaften, die Sie aus der Masse an Bewerbern herausheben.

Beim Schreiben einer Initiativbewerbung haben sie vor der Erstellung des Anschreibens selbst recherchiert, welche Qualifikationen Sie mitbringen sollten, um den Empfänger der Bewerbung von sich zu überzeugen. Sie können sich nicht auf die Angaben in einer Stellenanzeige verlassen, stattdessen setzen Sie selbst die die inhaltlichen Schwerpunkte in Ihrer Bewerbung.

Deswegen ist eine ausführliche Recherche über Ihr Wunsch-Unternehmen auch so wichtig!

Das Anschreiben ist außerdem der Ort, an dem Sie Ihre Persönlichkeit in Ihre Bewerbung einbringen. Nutzen Sie die Möglichkeit, mit geschliffenen Formulierungen zu überzeugen und machen Sie deutlich, warum Sie sich für genau diese Stelle und dieses Tätigkeitsprofil begeistern können!

Auch bei einer Spontanbewerbung sollte das Anschreiben nicht länger als eine Seite sein.

Anschreiben verfassen: der erste Satz macht eindruck

Das Anschreiben Ihrer Initiativbewerbung setzt sich unter anderem aus folgenden Bestandeilen zusammen:

-   Betreff

-   Hauptteil

Initiativbewerbung Anschreiben: Der Betreff

Im Gegensatz zu einer Bewerbung auf eine Stellenanzeige können Sie sich bei einer Initiativbewerbung im Betreff nicht auf eine ausgeschriebene Stelle beziehen. Trotzdem benötigt das Anschreiben auch bei einer Spontanbewerbung einen Betreff! Teilen Sie hier also mit, für welche Tätigkeiten Sie sich bewerben und an welchen Standorten Sie sich einen Einsatz vorstellen können.

Die Einleitung im Anschreiben

Machen Sie nicht den Fehler, Ihr Anschreiben mit einer langweiligen Standardformulierung zu beginnen! Denken Sie daran: Personaler lesen dutzende, manchmal hunderte Bewerbungen pro Tag. Versuchen Sie deshalb, die Einleitung möglichst individuell zu gestalten.

Gleichzeitig soll Ihre Einleitung Lust auf mehr machen und gelungen in den Hauptteil überleiten.

Inhalt der Einleitung: Worauf könnten Sie in der Einleitung Ihres Bewerbungsanschreibens zu sprechen kommen?

-   Gehen Sie direkt auf Ihre wichtigste Qualifikation ein.

-   Machen Sie deutlich, warum Sie sich genau bei diesem Unternehmen bewerben.

-   Verdeutlichen Sie ein Alleinstellungsmerkmal: Was haben Sie, was kein anderer Bewerber hat?

-   Starten Sie mit einem Witz oder werden Sie auf eine andere Weise kreativ.

Tatsächlich kann ein Witz oder auch nur eine nicht ganz ernst gemeinte Aussage in der Einleitung genau den richtigen Ton für das weitere Anschreiben setzen. Wenn Sie diese Möglichkeit für Ihr Anschreiben in Betracht ziehen, sollten Sie sich allerdings sicher sein, dass derartige Formulierungen in Ihrer Bewerbung vom Empfänger nicht falsch verstanden werden.

Natürlich werden Sie nicht alle oben genannten Punkte in Ihre Einleitung packen können. Legen Sie sich auf eine Sache fest und bringen Sie andere wichtige Erläuterungen im Hauptteil unter.

Der Hauptteil im Bewerbungsanschreiben

Hier schlägt das Herz Ihres Anschreibens: Im Hauptteil gehen Sie darauf ein, warum Sie perfekt für eine Tätigkeit bei Ihrem Wunscharbeitgeber geeignet sind.

Das von Ihnen erstelle Job-Profil hilft Ihnen dabei, alle wichtigen Punkte im Hauptteil unterzubringen und aufzuzeigen, warum Sie zum Unternehmen passen wie Romeo zu Julia (auch wenn Ihre Geschichte hoffentlich ein anderes Ende nimmt).

Inhalt des Hauptteils: Was kommt in den Hauptteil Ihres Bewerbungsanschreibens?

-   Sie verdeutlichen Ihre für das Unternehmen relevanten Qualifikationen und Kenntnisse und illustrieren diese mit Beispielen.

-   Sie gehen auf passende Soft Skills ein.

-   Sie machen noch einmal deutlich, warum Sie für genau dieses Unternehmen arbeiten wollen und kein anderes.

Der Schlussteil im Anschreiben

Viele Bewerber unterschätzen den Schlussteil einer Bewerbung, dabei ist gerade dieser sehr wichtig. Der Leser Ihres Anschreibens sollte danach gar nicht anders können, als zum Telefon zu hechten und Sie sofort anzurufen!

Alternativ reicht es auch, wenn Ihr Schlussteil einen bleibenden positiven Eindruck hinterlässt und seinen Teil dazu beiträgt, dass Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Inhalt des Schlussteils: Was können Sie in den Schlussteil Ihres Anschreibens packen?

-   Sie verdeutlichen mit Ihrem wichtigsten Argument, warum genau Sie die perfekte Wahl für dieses Unternehmen sind.

-   Sie zeigen Ihre Vorfreude auf das bevorstehende Vorstellungsgespräch.

-   Sie beantworten mögliche organisatorische Fragen, die noch bestehen könnten (zum Beispiel frühestmöglicher Eintrittstermin oder Gehaltsvorstellung).

Der Lebenslauf für eine Initiativbewerbung: Inhalt, Formulierungen und Formatierung

Grundsätzlich unterscheidet sich der Lebenslauf bei einer Initiativbewerbung in seinen Anforderungen nicht von einem anderen tabellarischen Lebenslauf.

Auch hier geht es darum, so ausführlich wie nötig und so kurz wie möglich eine übersichtliche Darstellung über Ihren kompletten professionellen Werdegang und Ihre Person in tabellarischer Form zu geben.

In Ihren tabellarischen Lebenslauf gehören also:

-   Ihre vergangenen Jobs und eine Beschreibung Ihrer Tätigkeiten

-   Ihre weiteren Qualifikationen, Weiterbildungen, Erfahrungen und Kenntnisse

-   Ihre außerberuflichen Interessen und Hobbies

Viele Bewerber erstellen einmal einen Lebenslauf und fügen diesen unverändert all Ihren Bewerbungen bei. Dabei bietet sich gerade in diesem Dokument häufig jede Menge Optimierungspotential!

Passen Sie deshalb Ihren Lebenslauf individuell auf jede einzelne Bewerbung an!

Prüfen Sie einzelne Stationen und Punkte in ihrem Lebenslauf auf Relevanz für die aktuelle Bewerbung. Hatten Sie in der Vergangenheit zum Beispiel einen Job mit einem ähnlichen Anforderungsprofil? Dann kann es sinnvoll sein, diese Tätigkeit im Lebenslauf etwas ausführlicher darzustellen (ohne dabei zu übertreiben). Gleichzeitig können Sie an anderen Stellen, die für die aktuelle Bewerbung nicht relevant sind, ein wenig kürzen.

Lebenslauf schreiben

Ein weiteres häufig diskutiertes Thema ist die Länge des Lebenslaufes. Während manche Bewerber Ihren Lebenslauf zu ausführlich gestalten und ein zehnseitiges Pamphlet erstellen, drücken sich andere Kandidaten sehr knapp aus und haben mitunter Mühe, eine einzige Seite zu füllen. Ein zu knapper Lebenslauf ist für Sie als Bewerber aber ein Schuss ins Knie: Seien sie auch hier konkret genug, damit sich der Empfänger Ihrer Bewerbung auch wirklich ein Bild von Ihnen machen kann.

Umfang der Initiativbewerbung: Kurzbewerbung oder vollständige Unterlagen?

Wie umfangreich sollte Ihre Spontanbewerbung sein? Neben einer vollständigen Bewerbung besteht grundsätzlich auch die Option, eine Kurzbewerbung zu erstellen. Diese besteht nur aus Anschreiben und Lebenslauf und verfügt über keine Anlagen.

Da es gerade bei einer Initiativbewerbung darauf ankommt, dass sich der Empfänger ein möglichst umfangreiches Bild von Ihnen machen kann, ist es meistens ratsam, direkt vollständige Bewerbungsunterlagen einzureichen. So ersparen Sie es dem Personaler oder anderen Adressenten Ihrer Bewerbung, bei Ihnen für Zeugnisse oder andere Unterlagen anfragen zu müssen.

Manchmal wird vom Unternehmen allerdings ausdrücklich eine Kurzbewerbung verlangt. Dann sollten Sie diesen Wunsch natürlich berücksichtigen und Zeugnisse, Referenzen und Zertifikate erst auf Nachfrage zusenden.

Versand der Bewerbung

Heutzutage werden Bewerbungen in den allermeisten Fällen digital versendet. Große Konzerne haben häufig eine eigene digitale Karriere-Plattform, auf der Sie nach einem standardisierten Verfahren Ihre Unterlagen hochladen. Manchmal gibt es auf diesen Plattformen sogar direkt die Option, eine Initiativbewerbung einzureichen.

Weit verbreitet ist auch die Bewerbung per E-Mail. Hierbei fügen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen als Dateianhänge an die E-Mail an, in manchen Fällen ist der Text der E-Mail direkt das Bewerbungsanschreiben. Im besten Fall finden Sie mit etwas Recherche ausführliche Angaben darüber, wie genau Sie die E-Mail-Bewerbung für Ihren Wunscharbeitgeber zusammenstellen sollen und ob Sie zum Beispiel alle Anhänge in einer Datei zusammenfassen oder diese besser aufgeteilt werden sollen. Achten Sie darauf, jedem Anhang einen aussagekräftigen Namen zu geben, damit sich der Empfänger schnell zurechtfindet.

Ab und zu gibt es auch noch die traditionelle Bewerbungsmappe, in der Sie Ihr Anschreiben, den Lebenslauf, Zeugnisse und alle weiteren Unterlagen ordentlich unterbringen. Auch ein Deckblatt kann eine gute Ergänzung Ihrer Bewerbungsmappe sein.

Initiativbewerbung schreiben: Kostenlose Vorlagen und Muster

Ihre Unterlagen sollten natürlich so individuell wie möglich sein. Wenn Sie Ihre Spontanbewerbung daher lediglich nach einer standardisierten Vorlage erstellen, wird diese sehr wahrscheinlich keinen Erfolg haben.

Trotzdem kann eine Bewerbungsvorlage für Ihre eigene Bewerbung hilfreich sein. Als erste Orientierung finden Sie hier ein Muster für das Anschreiben Ihrer Initiativbewerbung:

[Briefkopf] Ihre Daten als Bewerber, Datum

[Betreff] Bewerbung für meinen Traum-Job am Traum-Standort

[Persönliche Anrede] Sehr geehrter Herr X/ Sehr geehrte Frau Y,

[Einleitung] Mit dieser Einleitung wecke ich bei Ihnen direkt Interesse für mein weiteres Anschreiben, zum Beispiel, indem ich mein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Bewerbern deutlich mache, oder aufzeige, warum Ihr Unternehmen mein Traum-Arbeitgeber ist.

[Hauptteil] In diesem Hauptteil verdeutliche ich meine Qualifikation für die Stelle. Ich gehe alle wichtigen Punkte im von mir erstellen Job-Profil durch und mache deutlich, dass ich die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse mitbringe und perfekt für den Job geeignet bin.
Meine Befähigung weise ich auch anhand von Praxisbeispielen nach. Auch auf relevante Soft Skills gehe ich an dieser Stelle ein. Damit das Anschreiben übersichtlich bleibt, achte ich auf die richtige Formatierung und teile einen zu langen Absatz in mehrere Absätze auf.

[Schlussteil] Im Schlussteil kläre ich noch offene organisatorische Fragen und freue mich auf die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.
Mit freundlichen Grüßen

Meine Unterschrift
Mein Name

Anlagenverzeichnis

Sind Initiativbewerbungen sinnvoll?

Spontanbewerbungen spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Jobvergabe in Deutschland und sind bedeutsamer, als Sie vielleicht denken.

Wenn Sie es richtig anstellen und hochwertige und passende Bewerbungsunterlagen erstellen, hat eine Initiativbewerbung hohe Chancen auf Erfolg.

Bei vielen Unternehmen und Konzernen ist die Spontanbewerbung Teil der Unternehmenskultur und ein wichtiges Mittel, um neue Mitarbeiter und High Professionals zu rekrutieren. Wenn Sie sich initiativ bewerben, zeigt das schließlich, dass Sie pro-aktiv auf Jobsuche sind. Sie geben sich nicht mit den vorhandenen Stellenangeboten zufrieden, sondern wollen stattdessen genau den Job haben, der wirklich perfekt zu Ihnen passt. Eine Initiativbewerbung zu schreiben setzt ein hohes an Engagement von Seiten des Bewerbers voraus und genau nach solchen Mitarbeitern suchen die Unternehmen, die Spontanbewerbungen akzeptieren.

Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass einige Unternehmen überhaupt keine Initiativbewerbungen annehmen. Bevor Sie also viel Zeit in die Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen stecken, sollten Sie sich zunächst sicher sein, dass sich die Mühe auch lohnt. Eine kurze Online-Recherche sollte dafür in den meisten Fällen ausreichend sein, zum Beispiel, indem Sie bei Google nach dem Unternehmensnamen Ihres Wunscharbeitgebers und „Initiativbewerbung“ suchen. Sollten Sie im Internet keine Informationen finden, kann ein Anruf bei Ihrem potenziellen Arbeitgeber meist schnell Licht ins Dunkel bringen.

Vorteile einer Initiativbewerbung

Eine Spontanbewerbung hat eine Reihe von Vorteilen gegenüber der „normalen“ Bewerbung auf eine Stellenausschreibung:

-   Keine direkten Mitbewerber: Sie erhalten mit einer Initiativbewerbung Zugriff auf Jobs, die niemals ausgeschrieben werden (verdeckter Arbeitsmarkt, verdeckter Stellenmarkt).

-   Stärken und Fähigkeiten im Mittelpunkt: Sie haben bei einer Spontanbewerbung generell mehr Freiheiten bei der Gestaltung Ihrer Bewerbungsunterlagen und können genau die Aspekte an Ihrem Profil und Ihren Qualifikationen in den Mittelpunkt rücken, die sie besonders herausstellen wollen.

-   Langfristige Wirkung der Bewerbung: Mit einer Initiativbewerbung zeigen Sie Ihr generelles Interesse für das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben und werden somit bei zukünftigen Stellenausschreibungen möglicherweise direkt als interessanter Kandidat gesehen.

Nachteile einer Initiativbewerbung

Auch die Nachteile einer Spontanbewerbung sollten Sie berücksichtigen:

-   Mehr Aufwand: Eine Initiativbewerbung macht mehr Arbeit als eine Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle, schließlich müssen Sie selbst erst ein Job-Profil erstellen, an dem sie dann Ihre Bewerbung ausrichten.

-   Möglicherweise keine freien Stellen verfügbar: Selbst wenn Sie eigentlich der perfekte Kandidat oder die perfekte Kandidatin sind, kann es sein, dass gerade einfach keine freien Stellen im Unternehmen verfügbar sind.

-   Bewerbung mit falschem Schwerpunkt: Die größere Freiheit, die Sie bei der Erstellung einer Spontanbewerbung haben, kann zu Fehlern in der Bewerbung führen, zum Beispiel wenn Ihr selbst erstelltes Job-Profil ungenau oder fehlerhaft ist.

-   Falscher Empfänger: Eine perfekte Bewerbung kann schnell wirkungslos verpuffen, wenn Sie nicht an den richtigen Adressaten zugestellt wird.

Initiativbewerbung

FAQs – Häufige Fragen zur Initiativbewerbung

Die folgenden Fragen werden häufig im Zusammenhang mit einer Initiativbewerbung gestellt. Mit unseren Tipps erhöhen Sie die Chancen Ihrer Spontanbewerbung.

ᐅ In welchem Stil sollten Initiativbewerbungen geschrieben werden?

Welchen Stil Sie in einer Initiativbewerbung verwenden sollten, kommt auf den Arbeitgeber an. Manche Arbeitgeber bevorzugen einen eher steifen Stil in der Bewerbung, bei anderen ist eine lockere Ausdrucksweise kein Problem.

ᐅ Wie lange sollte ich nach der Initiativbewerbung warten, bevor ich beim Unternehmen nachfrage?

Mindestens zwei Wochen sollten Sie dem Unternehmen Zeit geben, um auf Ihre Initiativbewerbung zu reagieren. Gerade große Unternehmen brauchen ein paar Tage für eine Antwort, denn dort gehen Tag für Tag unzählige Bewerbungen ein. Da sich eine Spontanbewerbung nicht auf eine bestimmte Stellenanzeige bezieht, kann es noch ein wenig länger dauern, bevor ein Personaler Ihre Unterlagen gesichtet und zugeordnet hat.

Sollten sie nach einer angemessenen Zeitspanne immer noch keine Antwort auf Ihre Bewerbung erhalten haben, können Sie höflich beim Unternehmen nachfragen, zum Beispiel mit einer Follow-Up-Email.

ᐅ Sollte ich gleichzeitig mehrere Initiativbewerbungen bei einem Unternehmen einreichen?

Nein, Sie sollten es auf jeden Fall vermeiden, mehrere Initiativbewerbungen gleichzeitig beim gleichen Arbeitgeber einzureichen! In Ihrer Initiativbewerbung argumentieren Sie ja gerade, dass Sie perfekt zu einem ganz bestimmten Job-Profil passen.

Natürlich kann Ihr Wunsch-Arbeitgeber aber selbst am Ende zu dem Schluss kommen, dass Sie mit Ihren Qualifikationen auch für eine andere Stelle geeignet sind.

ᐅ Sind Initiativbewerbungen auf Englisch üblich?

Ja, Initiativbewerbungen auf Englisch gibt es unter anderem bei internationalen Unternehmen in Deutschland. Auch in englischsprachigen Ländern wie den USA oder Großbritannien werden Spontanbewerbungen akzeptiert. Auf Englisch heißt Initiativbewerbung übrigens „speculative application“ oder auch „unsolicited application“.

Für eine Bewerbung im Ausland sollten Sie sich mit den im jeweiligen Land geltenden Vorgaben für Ihre Bewerbung intensiv auseinandersetzen, denn diese können sich erheblich von den in Deutschland geltenden Regeln unterscheiden.

ᐅ Ist eine Initiativbewerbung auch für ein Praktikum möglich?

Ja, auch eine Initiativbewerbung um ein Praktikum ist gerade bei größeren Unternehmen absolut üblich. Neben den ausgeschrieben Praktika-Stellen finden Sie häufig direkt den Hinweis, dass auch Initiativbewerbungen gerne gesehen sind.

Kleinere Firmen und Betriebe haben manchmal nicht ganz so viel Erfahrung mit spontanen Praktikumsbewerbungen, aber auch hier können Sie sich mit der richtigen Qualifikation und gründlicher Vorbereitung einen Praktikumsplatz sichern.

ᐅ Ersetzt CV-Parsing die Initiativbewerbung?

Nein, CV-Parsing wird die Initiativbewerbung auf absehbare Zeit nicht vollständig ersetzen.

CV-Parsing, also die automatische Auswertung von Bewerber-Informationen mit spezieller Software, erleichtert eher die Arbeit von Headhuntern, als dass es Spontanbewerbungen überflüssig macht.

ᐅ Kann CV-Parsing dazu führen, dass eine Initiativbewerbung aussortiert wird?

Ja, in manchen Fällen kann eine Initiativbewerbung durch eine Parsing-Software aussortiert werden. In einigen Unternehmen wird durch Parsing-Software eine Vorauswahl der eingehenden Bewerbungen getroffen. Eine unvorteilhafte Formatierung und unpräzise Formulierungen können dafür sorgen, dass dabei die Bewerbung eines geeigneten Kandidaten fälschlicherweise aussortiert wird.

Vermeiden lässt sich das durch präzise Formulierungen und Fachausdrücke, die von der Software als relevant eingestuft und zugeordnet werden können. Auch der Verzicht auf eine komplexe Formatierung macht es einem Computer-Programm leichter, Ihre Bewerbung auszuwerten.

So schreiben Sie Ihre erfolgreiche Initiativbewerbung

Eine erfolgreiche Spontanbewerbung ist kein Mysterium. Stattdessen kommt es auf eine gründliche Recherche und Vorbereitung und die ehrliche Einschätzung an, ob Sie mit Ihrem Profil, Ihren Fähigkeiten und Qualifikationen genau der neue Mitarbeiter oder die neue Mitarbeiterin sind, auf die Ihr Traum-Arbeitgeber gewartet hat.

Dann erhalten Sie vielleicht schon in wenigen Tagen eine Einladung zum Vorstellungsgespräch!

Entdecken Sie, welche Fragen Ihr Wunsch-Unternehmen im Vorstellungsgespräch stellt, um die perfekte Antwort vorzubereiten!

Blog-StartseiteGlassdoor-UpdatesInitiativbewerbung schreiben (Inhalt, Aufbau & Muster)