Glassdoor-Updates, Ratschläge zum Thema Karriere

Die besten Schlusssätze für Ihr Bewerbungsschreiben

Wie verfassen Sie einen perfekten Schlussabsatz für eine Bewerbung?

Sie haben für Ihr Anschreiben eine fulminante Einleitung verfasst und im Hauptteil Ihre bisherigen Leistungen eindrucksvoll präsentiert. Aber mit dem Schluss tun Sie sich schwer, und vielleicht fragen Sie sich jetzt, wie man ein Anschreiben optimal abschließt. Tatsächlich haben viele Stellensuchende Probleme, ihrem Anschreiben mit einem gelungenen Schluss den letzten Schliff zu geben. Sie stehen dabei ziemlich unter Druck. Denn zu oft ist das Anschreiben das einzige Dokument, das Recruiter*innen lesen.

Das Anschreiben soll Ihnen in erster Linie dabei helfen, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Deswegen muss es vor allem auf den Punkt kommen: keine Unklarheiten, kein Wischi-Waschi. Sie wollen mit Ihrem Anschreiben zeigen, warum Sie am besten für die Stelle geeignet sind und wie das Unternehmen mit Ihrer Hilfe noch erfolgreicher werden kann. Allerdings verfallen viele beim Schlusssatz in eine passive Haltung. Kein Wunder, schließlich will man nicht zu selbstbewusst oder überheblich wirken. Viele schreiben den Standardsatz: „Ich freue mich auf Ihre Antwort!“ Klingt ganz gut, aber ob das ausreicht, um im Gedächtnis zu bleiben? Der letzte Absatz Ihres Anschreibens sollte vielmehr zu den stärksten Elementen zählen. Denn dies ist der letzte Eindruck, den Sie hinterlassen.

Nachfolgend finden Sie für letzten Absatz Ihres Anschreibens fünf Sätze, die Ihnen dabei helfen sollen, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu erhalten.

Gute Beispiele für Schlusssätze in einem Anschreiben:

1. „Ich freue mich sehr darauf, mehr über diese Position zu erfahren und Ihnen zu zeigen, warum ich ausgezeichnet zum Unternehmen XYZ passen würde.“

Starke Schlusssätze in Anschreiben sind mitreißend und optimistisch. Sie möchten den Eindruck vermitteln, dass Sie wirklich leidenschaftlich an der Stelle und der Tätigkeit im Unternehmen interessiert sind. Auch veranschaulicht dieser Satz Ihre Fähigkeit, die Unternehmenskultur anzunehmen. Zudem unterstreicht er, dass Sie mit Ihrer Persönlichkeit und Einstellung genau die oder der Richtige für das Unternehmen sind.

2. „Ich würde mich sehr freuen, wenn ich meine Begeisterung für die Branche in dieser Position einbringen kann, denn XYZ bietet seinen Mitarbeitern bekanntermaßen vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten.“

Es ist empfehlenswert zu erläutern, was Sie an der Arbeit für ein bestimmtes Unternehmen attraktiv finden und wie Sie sich mit Ihrer Begeisterung einbringen wollen. Sie veranschaulichen so, dass Sie sich eine Menge Gedanken über die Bewerbung um diese Stelle gemacht haben und wie sehr Sie dafür brennen, ein Teil des Unternehmens zu werden.

3. „Wenn mir diese Position angeboten werden sollte, werde ich mich direkt mit voller Energie in die neuen Aufgaben stürzen und meinen Teil dazu beitragen, dass XYZ die eigenen Ziele übertreffen kann.“

Indem Sie diesen Satz in Ihren Schlussabschnitt einfügen, können Sie Ihrem Anschreiben mehr Strahlkraft verleihen und Begeisterung entfachen. Ihre Absicht, sich „direkt mit voller Energie“ in den Job zu starten, wird neugierig machen. Schließlich suchen Unternehmen immer nach gut vorbereiteten Bewerber*innen, die ohne große Einarbeitung einsatzfähig sind.

4. „Ich würde mich über ein Gespräch freuen, bei dem ich Ihnen aufzeigen kann, welche Qualifikationen ich für den Erfolg Ihres Unternehmens mitbringe.“

Denken Sie daran, in Ihrem Anschreiben deutlich zu machen, wie der Arbeitgeber von Ihren Erfahrungen und Qualifikationen profitieren kann. Sie sollten nicht so sehr auf persönliche Erfolge verweisen, sondern vielmehr Ihren Wunsch betonen, zum Erfolg des Unternehmens beizutragen.

5. „Ich werde Sie am kommenden Dienstag anrufen, um einen Termin für ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren.“

Es kann auch sinnvoll sein, klare nächste Schritte im Schlusssatz zu formulieren. Schreiben Sie abschließend nicht einfach, dass Sie auf eine zeitnahe Rückmeldung hoffen. Im Gegenteil: Benennen Sie stattdessen konkret, wann und wie Sie mit der Kontaktperson in Verbindung treten möchten. Schließlich besteht der Zweck Ihres Anschreibens einzig und allein darin, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Klar sollte aber auch sein: Wenn Sie sagen, dass Sie sich bei Ihrem potenziellen Arbeitgeber melden, dann müssen Sie das auch in jedem Fall tun!

Denken Sie daran: Der Abschluss Ihres Anschreibens entscheidet darüber, ob Ihre Bewerbung im Papierkorb landet – oder Sie im Vorstellungsgespräch! Formulieren Sie einen selbstbewussten und begeisternden Schlussabsatz und vermitteln Sie das Gefühl, dass genau Sie die perfekte Bewerberin oder der perfekte Bewerber für die Stelle sind.