Die Mitarbeiter haben entschieden! Dies sind die besten Arbeitgeber 2022. Jetzt die Gewinner anzeigen!

Bewerbung

Hands-on-Mentalität in Job und Bewerbung zeigen

Gepostet von Hannes Jarisch

Autor & Karriere-Experte bei Glassdoor

Letzte Aktualisierung 26. Juli 2022

Ratgeberübersicht

Was bedeutet Hands-on-Mentalität?Hands-on-Mentalität bedeutet RisikobereitschaftHands-on-Mentalität im Job zeigenHands-on-Mentalität als FührungskraftHands-on-Mentalität am Beispiel GoogleWie kann ich meine Hands-on-Mentalität in der Bewerbung verdeutlichen?Hands-on-Mentalität im VorstellungsgesprächHands-on-Mentalität für Auszubildende und BerufseinsteigerHands-on-Mentalität: Mehr als nur ein Schlagwort

Ratgeberübersicht

Immer öfter findet sich der Ausdruck Hands-on-Mentalität in Stellenausschreibungen, ganz egal ob bei Führungskräften im Management, bei Altenpflegern oder Ingenieuren. Aber was genau ist mit dem Ausdruck „Hands on“ eigentlich gemeint? Wie zeigen Sie, dass Sie diese Mentalität mitbringen und wie können Sie das in Ihrem Bewerbungsschreiben oder im Vorstellungsgespräch deutlich machen?

Was bedeutet Hands-on-Mentalität?

„Hands-on“ lässt sich aus dem Englischen mit „praxisorientiert“ übersetzen. Jetzt ließe sich natürlich argumentieren, dass Arbeitgeber und Personaler dann auch von Praxisorientierung reden könnten und es sich hier einfach um einen überflüssigen Anglizismus handelt.

Tatsächlich schwingen im englischen Ausdruck „Hands-on“ aber noch ein paar Dinge mit, die sich nicht aus der direkten Übersetzung ergeben.

Hands-on-Mentalität bedeutet unter anderem:

  • Probleme schnell und unbürokratisch zu lösen, auch wenn sie eigentlich nicht in Ihr Aufgabenspektrum fallen
  • Eigenverantwortlichkeit und pro-aktives Handeln
  • Auch größere Herausforderungen angehen und sie zügig und pragmatisch lösen
  • Verantwortung zu übernehmen, auch falls mal Fehler passieren
  • Lernbegeisterung und Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Dingen zu zeigen
  • Auch in stressigen Situationen belastbar zu sein

Neben der Praxisorientierung spielen also auch Zielstrebigkeit und Durchsetzungskraft im Job eine wichtige Rolle.

Zusammenfassend lassen sich diese Einstellungen und Soft Skills als Hands-on-Mentalität beschreiben.

Da der Ausdruck „Hands-on“ so vielschichtig ist, können einzelne Unternehmen damit im Detail auch unterschiedliche Dinge meinen. Falls Sie also in einer Stellenausschreibung über den Ausdruck stolpern, sollten Sie sich ausführlich über die entsprechende Unternehmenskultur informieren.

Hands-on-Mentalität bedeutet Risikobereitschaft

Auch Risikobereitschaft spielt beim „Einfach mal machen“ eine wichtige Rolle, denn natürlich kann hier mehr schiefgehen als beim „Dienst nach Vorschrift“. Daher ist eine echte Hands-on-Mentalität auch nur bei Arbeitgebern denkbar, in denen eine positive Fehlerkultur herrscht. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können dann neue Dinge ausprobieren, ohne direkt negative Konsequenzen fürchten zu müssen.

Herrscht in einem Unternehmen hingegen ein Arbeitsklima, in welchem jeder kleine Fehler durch einen Vorgesetzten kritisiert wird, dann ist dies ein deutlicher Hinweis darauf, dass „Hands-on“ hier doch nur eine leere Worthülse ist.

Hands-on-Mentalität im Job zeigen

Wie beweisen Sie Ihre Hands-on-Mentalität aber jetzt im Arbeitsalltag?

Zum Beispiel indem Sie nicht darauf warten, bis Ihnen von Ihrer Chefin oder Ihrem Chef Aufgaben zugeteilt werden, sondern Sie stattdessen pro-aktiv auf die Suche nach To-Dos gehen, die erledigt werden müssen:

  • Angefangen bei der kaputten Kaffeemaschine in der Büroküche, die ersetzt werden muss, bis hin zur Vorbereitung der wichtigen Präsentation, die in ein paar Tagen ansteht.
  • Erkundigen Sie sich auch bei Ihren Kollegen aktiv nach deren Aufgaben und bieten Sie Ihre Hilfe an. Kommunikation mit Ihren Vorgesetzten und Kollegen ist generell eine wichtige Voraussetzung für eine funktionierende Hands-on-Mentalität. Dadurch lassen sich Probleme identifizieren und im zweiten Schritt auch lösen.
  • Wenn Sie Probleme ansprechen, dann haben Sie im besten Fall direkt eine Lösung parat. Sind zum Beispiel alle Kollegen mit überflüssigen und langen Meetings überfordert? Dann machen Sie Ihren Vorgesetzten darauf aufmerksam und unterbreiten Sie direkt einen Verbesserungsvorschlag: Wie wäre es mit einer strikten Zeitbegrenzung für das Meeting, damit sich alle Teilnehmer auf das Wesentliche konzentrieren?

Hands-on-Mentalität als Führungskraft

Auch als Führungskraft ist eine Hands-on-Mentalität wichtig. Diese beweisen Sie unter anderem, in dem Sie Aufgaben nicht nur delegieren und kontrollieren, sondern direkt an ihrer Erledigung mitarbeiten.

Außerdem ist es wichtig, dass Ihre Mitarbeiter stets mit Fragen und Feedback an Sie herantreten können.

Auch Sie selbst sollten aktiv auf Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugehen.

Fördern Sie eine aktive Kommunikation in Ihrem Team, zum Beispiel durch regelmäßige Meetings, in denen jeder Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge für den Arbeitsalltag unterbreiten kann.

Hands-on-Mentalität am Beispiel Google

Zu den großen Arbeitgebern mit Hands-on-Mentalität gehören Unternehmen aus dem Silicon Valley, unter anderem Google. Der Internet-Gigant ist für seine moderne und offene Arbeitsweise mit flachen Hierarchien bekannt, die noch aus der Zeit stammen, als alle Mitarbeiter in eine Garage passten.

Mittlerweile hat sich Google aber zu einer weltweit agierenden Unternehmensgruppe mit zehntausenden von Angestellten weiterentwickelt.

Trotzdem versucht der Konzern, die Hands-on-Mentalität aus seinen Anfangsjahren beizubehalten.

So berichtet zum Beispiel ein Software-Ingenieur, der in München für Google tätig ist, in seiner Arbeitgeberbewertung auf Glassdoor: „So gut wie alle Manager sind vorher selbst Entwickler gewesen.“ Außerdem gebe es „viel Freiheiten und Verantwortung als Entwickler.“

Ein Google-Mitarbeiter aus Hamburg beschreibt die Arbeitsatmosphäre folgendermaßen: „Dynamisch, offen für Vorschläge und Initiative, flache Hierarchien.“

Die Arbeitgeberbewertung eines Google-Angestellten aus Berlin gibt ähnliche Erfahrungen an: „Dynamisch, innovativ, kreativ, freundliches Klima, Mitarbeiter ermutigen einen mehr zu lernen, flexibel.“ Weiterhin schreibt die Person: „Wenn mal was schief läuft, gibt es immer einen Weg Sachen besser zu machen, und das in einer kurzen Zeit.“

Eine ausgeprägte Fehlerkultur, als Mitarbeiter Verantwortung für unterschiedliche Aufgaben tragen, neue Herausforderungen erkennen und pragmatisch lösen gehört dort also zum Alltag.

Google liefert daher ein klassisches Beispiel für eine Hands-on-Mentalität.

Kollegen mit Hands on Mentalität arbeiten am Computer an einem Projekt

Wie kann ich meine Hands-on-Mentalität in der Bewerbung verdeutlichen?

Manchmal findet sich der Ausdruck Hands-on-Mentalität direkt in der Stellenausschreibung. Dann sollten bereits Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen deutlich machen, dass Sie diese Voraussetzung mitbringen.

Eine Hands-on-Mentalität ergibt sich dabei nicht direkt aus Ihrer abgeschlossenen Ausbildung oder Ihren Noten im Studium.

Stattdessen können Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben und im Lebenslauf Beispiele aus Ihrer beruflichen Vergangenheit anbringen, in denen Sie „die Ärmel hochgekrempelt“ haben:

  • Haben Sie bestimmte Arbeitsprozesse in einem früheren Job proaktiv verbessert?
  • Sind Sie bei einem wichtigen Projekt für eine Kollegin eingesprungen, die kurzfristig verhindert war?
  • Haben Sie als Vorgesetzter einen Teil der Aufgaben Ihres Teams selbst erledigt, um ein Gefühl für den Arbeitsalltag zu bekommen?

Sie können In Ihrer Bewerbung auch Ihre Risikobereitschaft und Ihren offenen Umgang mit Fehlern thematisieren.

Denkbar ist zum Beispiel, eines Ihrer vergangenen beruflichen Projekte zu erwähnen, bei dem Sie neue Wege gegangen sind und welches letztendlich gescheitert ist.

Das mag auf den ersten Blick nicht in eine Bewerbung passen, aber wie schon gesagt gehört zu einer echten Hands-on-Mentalität auch ein offener Umgang mit Fehlern. Das setzt allerdings voraus, dass Ihr Gesprächspartner auch wirklich die Bedeutung von „Hands-on“ verinnerlicht hat.

Hands-on-Mentalität im Vorstellungsgespräch

Auch im Vorstellungsgespräch können Sie nach Ihrer Hands-on-Mentalität gefragt werden. Denkbar ist unter anderem, dass Sie die Beispiele aus Ihrer schriftlichen Bewerbung im Gespräch noch einmal vertiefen sollen.

Außerdem verdeutlichen Sie Ihre Hands-on-Mentalität im Vorstellungsgespräch durch:

  • Umfangreiche Recherche das Unternehmen und die Branche
  • Selbstbewusstes und kompetentes Auftreten
  • Offenen Umgang mit den eigenen Schwächen

Hands-on-Mentalität für Auszubildende und Berufseinsteiger

Auch als Schulabgänger auf der Suche nach einer Ausbildung oder als Job-Einsteiger nach dem Studium können Sie in der Stellenausschreibung oder im Vorstellungsgespräch nach Ihrer Hands-on-Mentalität gefragt werden.

Bei mangelnder beruflicher Erfahrung führen Sie dann ein Beispiel aus Ihrem Privatleben an.

Beispiele für Hands-on-Mentalität aus dem Privatleben:

  • Organisation der Weihnachtsfeier im Sportverein
  • Gründung eines Nachhilfe-Clubs oder einer Arbeitsgemeinschaft in der Schule
  • Ehrenamtliche Tätigkeit in der Freizeit, zum Beispiel Aushilfe im örtlichen Tierheim

Hands-on-Mentalität: Mehr als nur ein Schlagwort

Ihre Hands-On-Mentalität im Arbeitsalltag zeigen Sie, indem Sie Aufgaben aktiv und mit Eigeninitiative angehen, Ihren Kollegen unter die Arme greifen, mit Ihren Vorgesetzten und Teammitgliedern ehrlich kommunizieren und immer wieder offen für neue Dinge sind.

Abwechslungsreiche und spannende Jobs mit Hands-on-Mentalität finden Sie in der Jobsuche bei Glassdoor.

Ähnliche Karriere-Ratgeber