Die Mitarbeiter haben entschieden. Dies sind die besten Arbeitgeber 2023!

Kündigung

11 Dinge, die Sie am letzten Arbeitstag im Job erledigen sollten (Checkliste)

Gepostet von Corinna Amm

Autorin & Karriere-Expertin bei Glassdoor

Letzte Aktualisierung 2. Februar 2023
|10 Min. Lesezeit

Ob Ihnen beim Abschied von Ihrem Job nun ein Stein vom Herzen fällt oder Sie doch etwas wehmütig gestimmt sind - der letzte Arbeitstag nach der Kündigung ist meistens eine emotionale Angelegenheit. Trotzdem warten noch einige Aufgaben auf Sie, bevor Sie Ihren Arbeitsplatz endgültig räumen können. Was Sie an Ihrem letzten Arbeitstag beachten müssen, verrät Ihnen diese Glassdoor-Checkliste.

1. Erledigen Sie letzte Aufgaben

Im Idealfall haben Sie die Wochen und Tage vor Ihrem letzten Arbeitstag genutzt, um alle Deadlines zu erreichen und Projekte abzuschließen. Trotzdem kann es sein, dass Sie noch letzte, kleinere Aufgaben vom Tisch räumen müssen.

Erledigen Sie diese am besten gleich am Morgen, damit Sie gegen Ende des Tages nicht in Stress geraten.

Sie haben noch offene Aufgaben oder Projekte, die Sie am letzten Arbeitstag nicht selbst abschließen können? „In einem solchen Fall sollten Sie unbedingt alle offenen Punkte inklusive Deadlines und Arbeitsprozessen schriftlich in einer gut strukturierten Übergabe festhalten“, sagt Business-Coach Alexandra Reiter.

2. Schließen Sie die Übergabe Ihrer Aufgaben ab

Während Ihrer Arbeitszeit im Unternehmen haben Sie sich vermutlich ein sehr spezielles Wissen über Ihre Aufgabenbereiche angeeignet. Oftmals wissen nicht mal Ihre engsten Kolleg:innen über die genauen Abläufe Bescheid. 

Wenn Mitarbeiter:innen aus dem Unternehmen ausscheiden, besteht eine wesentliche Gefahr darin, dass das gesamte Wissen einfach verloren geht. Deshalb ist die Übergabe Ihrer Aufgaben auch so wichtig.

Natürlich sollten Sie sich schon lange vor Ihrem letzten Tag Gedanken darüber machen, wer zukünftig Ihren Verantwortungsbereich übernimmt und wie Sie Ihr Wissen dazu am besten zusammenfassen und übermitteln können. 

Oft vergessen Angestellte am letzten Arbeitstag jedoch einen wichtigen letzten Schritt. Auf keinen Fall sollten Sie es versäumen, in Ihrer Übergabe am letzten Tag klarzumachen, wo und wie Ihr:e Nachfolger:in wichtige Dokumente und Dateien abrufen kann. „Das Übergabe-Dokument übergeben Sie am besten persönlich an Ihre:n Vorgesetzte:n oder den die zuständigen Kolleg:innen“, rät Alexandra Reiter.

Bonus-Tipp: Eigentümerschaft von Drive-Dokumenten übertragen

Falls Sie hauptsächlich mit Google-Produkten wie Drive, Docs oder Tabellen arbeiten, dann vergessen Sie nicht, die Eigentümerschaft zu übertragen. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass die Dokumente gelöscht werden oder Ihre Kolleg:innen nur beschränkten Zugriff darauf haben.

Am besten ernennen Sie Ihre:n Nachfolger:in als Eigentümer, um die Dokumente in sicherer Hand zu lassen.

3. Überprüfen Sie Ihre Spesen

Haben Sie bei Ihrem Noch-Arbeitgeber ein Spesenkonto in Anspruch genommen? Dann, so Karriereexpertin Jill Jacinto, sollten Sie mit Ihrem Team auf jeden Fall absprechen, wie damit umgegangen werden soll. „So vermeiden Sie, dass ungewollte Zahlungen erfolgen und Ihr ehemaliges Team womöglich ganz ohne ein Spesenkonto dasteht, für den Fall, dass Sie den Service einfach kündigen.“ 

Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen, dann sollten keine offenen Rechnungen mehr vorhanden sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie die Person sind, die noch Geld bekommt. Deswegen empfiehlt Jacinto: „Prüfen Sie Ihre Quittungen und vergewissern Sie sich, dass Ihre Auslagen sämtlich bezahlt wurden.“ 

Ist da vielleicht noch eine Restaurantrechnung, eine Quittung für Versandkosten oder eine Eintrittskarte für eine Konferenz, für die Sie noch kein Geld bekommen haben? 

Reichen Sie die Rechnungen ein, bevor Sie gehen! 

4. Bereinigen Sie Ihren Laptop 

Vergessen Sie keinesfalls, Ihrer/m Vorgesetzten alle erforderlichen Informationen im Zusammenhang mit passwortgeschützten Daten auszuhändigen, bevor Sie gehen.

Löschen Sie anschließend alle persönlichen Daten und Accounts von Ihrem Arbeitsgerät. Oder noch besser: Setzen Sie Ihr Firmengerät auf Werkseinstellungen zurück. 

Bonus-Tipp: Genug Zeit für das Zurücksetzen des Laptops einplanen

Warten Sie mit diesem Schritt nicht bis zur letzten Minute. Das Zurücksetzen kann je nach Gerät relativ lange dauern. Deshalb sollten Sie damit spätestens eine Stunde bevor Sie das Büro endgültig verlassen beginnen.

5. Geben Sie Firmeneigentum zurück

In der Regel müssen Sie bei Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses alle IT-Geräte und weitere Hardware, die Ihr Unternehmen für Sie bereitgestellt hat, zurückgeben. 

Dazu gehören zum Beispiel der Arbeitslaptop, sowie gegebenenfalls ein Monitor und Geschäftshandy. Setzen Sie auch Ihr Geschäftshandy auf Werkseinstellungen zurück, bevor Sie es abgeben, um Ihre persönlichen Daten zu schützen.

6. Bitten Sie um ein Offboarding-Gespräch

Natürlich möchten Sie am letzten Arbeitstag kein unangenehmes Gespräch mit dem Chef führen. Ein Offboarding-Gespräch muss allerdings überhaupt nicht gezwungen oder unangenehm sein. Es sollte auch keine Gelegenheit sein, um alte Konflikte wieder aufleben zu lassen.

Warum ist ein Offboarding-Gespräch wichtig?

„Ziel des Offboarding-Gesprächs es, mit dem bisherigen Arbeitgeber einen guten Abschluss zu finden, eventuelle Unstimmigkeiten zu bereinigen und einen professionellen letzten Eindruck zu hinterlassen“, sagt Alexandra Reiter.

Für die Führungskräfte des Unternehmens ist es wichtig genau zu verstehen, warum Sie gehen und was sie tun können, um das Unternehmen und Ihre bisherige Rolle zu verbessern. Was ist während Ihrer Anstellung gut gelaufen? Was kann das Unternehmen in Zukunft im Umgang mit den Mitarbeiter:innen verbessern? Davon profitiert wiederum Ihre Nachfolgerin oder Ihr Nachfolger, sowie Ihre Kolleg:innen, die weiterhin im Unternehmen arbeiten. 

Bonus-Tipp: Fragen Sie aktiv nach einem Offboarding-Gespräch

Vor allem in kleineren Unternehmen sind Offboarding-Gespräche keine Selbstverständlichkeit. Deswegen werden Sie (am besten am Tag zuvor) wahrscheinlich nachfragen müssen. In der Regel wird Ihr Vorgesetzter sich jedoch gerne die Zeit nehmen, Ihre Anstellung im Unternehmen Revue passieren zu lassen und Ihr Feedback anzunehmen.

Wie läuft das Offboarding-Gespräch ab?

Als Einstieg in das Gespräch bietet sich ein generelles Feedback über Ihre Zeit im Unternehmen an. „Rufen Sie sich vorab noch einmal Ihre schönsten und größten Erfolge in Erinnerung und was Sie an der Zusammenarbeit mit Ihrem Vorgesetzten konkret geschätzt haben“, rät Alexandra Reiter. Das Offboarding-Gespräch bietet auch die Möglichkeit, konstruktive Kritik in Form von ein bis drei Verbesserungsvorschlägen zu platzieren.“

„Wichtig ist aber auch, dass Sie spätestens in diesem Gespräch eine professionelle, inhaltliche Übergabe machen und klären, welche Aufgaben und Projekte an welche Mitarbeiter:innen delegiert und übergeben werden und welche Fragen und Zuständigkeiten noch ungeklärt sind,“ sagt Alexandra Reiter. „Nichts verursacht mehr Ärger als ein hinterlassenes Chaos!“

Im besten Fall bekommen Sie schon in diesem Gespräch Ihr Arbeitszeugnis ausgehändigt. Damit das klappt, sollten Sie gegenüber Ihren Vorgesetzten und der Personalabteilung frühzeitig darauf hinweisen.

7. Fordern Sie Ihr Arbeitszeugnis an

Falls Sie es in den vorhergehenden Wochen noch nicht getan haben, ist dieser Tag die letzte Gelegenheit, um ein professionelles Arbeitszeugnis anzufordern. 

Rechnen Sie damit, dass Ihr Arbeitgeber einige Tage brauchen wird, um das Arbeitszeugnis auszustellen. Geben Sie deshalb unbedingt Ihre aktuelle Adresse, E-Mail-Adresse oder weitere Kontaktdaten wie Ihre Telefonnummer an, um sicherzugehen, dass Sie das Zeugnis auch erhalten, sobald es fertig ist.

Haben Sie bereits vor einiger Zeit ein Arbeitszeugnis angefordert, dann holen Sie es am letzten Arbeitstag in der Personalabteilung oder direkt bei Ihrem Vorgesetzten ab. 

Bonus-Tipp: Bitten Sie um ein englischsprachiges Arbeitszeugnis

Führt Sie der nächste Schritt Ihrer Karriere ins Ausland oder in ein internationales Unternehmen, dann fragen Sie am besten zusätzlich nach einem englischsprachigen Arbeitszeugnis. Dies können Sie dann entweder Ihrer englischen Bewerbung beilegen oder direkt Ihrem zukünftigen Arbeitgeber vorlegen.

8. Verabschieden Sie sich von Kolleg:innen

Haben Sie ein besonders gutes Betriebsklima, dann möchten Sie zum Abschied vielleicht Ihren Ausstand feiern. Dazu können Sie zum Beispiel einen Kuchen backen, etwas vom Bäcker mitbringen oder für alle Kolleg:innen etwas zum Mittagessen ins Büro bestellen.

Dankesrede zum Abschied

Auch eine kurze Dankesrede zum Abschied kann ein schönes Ritual sein. Dabei können Sie zum Beispiel über wichtige Projekte oder Meilensteine sprechen oder sogar ein paar Anekdoten aus dem Arbeitsalltag erzählen. 

Orientieren Sie sich bei Ihrer Dankesrede an der folgenden Struktur:

  • Begrüßen Sie Ihre Kolleg:innen
  • Bedanken Sie sich für die gute Zusammenarbeit innerhalb der letzten Monate oder Jahre
  • Erzählen Sie, was für Sie als nächstes ansteht: zum Beispiel ein neuer Job, eine persönliche Auszeit oder eine Elternzeit
  • Bedanken Sie sich nochmals und bieten Sie Ihren Kolleg:innen an, in Kontakt zu bleiben

3 Tipps für die Abschiedsrede von Alexandra Reiter

  1. Egal, was passiert: Nicht verbal nachtreten!
  2. Heben Sie das Positive hervor.
  3. Bleiben Sie professionell, aber doch persönlich. Tränen oder Wutausbrüche sind unangebracht.

Fühlen Sie sich beim Gedanken an eine Abschiedsrede nicht besonders wohl, dann können Sie diese natürlich auch ausfallen lassen. Fordert Ihr Chef Sie dennoch dazu auf, ein paar Worte an das Team zu richten, dann fassen Sie sich kurz.

So verabschieden Sie sich von Ihren liebsten Kolleg:innen

Für viele Mitarbeiter:innen ist der Abschied von Kolleg:innen der härteste Teil des letzten Arbeitstages. Je nach der Stimmung im Team mag es für andere auch schlichtweg unangenehm sein. Wie man sich am letzten Arbeitstag verabschiedet, hängt tatsächlich sehr stark davon ab, wie eng man zusammengearbeitet hat und wie das persönliche Verhältnis zueinander ist. 

Sagen Sie Kolleg:innen, die Ihnen wichtig sind, dass Sie sich freuen würden, auch weiterhin in Kontakt zu bleiben. Personen, zu denen Sie während Ihrer Arbeitszeit eine gute Beziehung aufgebaut haben, können Sie Ihre Telefonnummer oder private E-Mail-Adresse geben (falls sie die nicht sowieso schon haben) oder sich auf sozialen Netzwerken verbinden. 

Auch wenn Sie Ihre nächsten beruflichen Schritte bereits geplant haben, kann es sich zu einem späteren Zeitpunkt in Ihrer Karriere oft auszahlen, mit Ihren Kolleg:innen in Kontakt zu bleiben.

So verabschieden Sie sich von Kolleg:innen, denen Sie nicht nahe stehen

Bei Kolleg:innen, mit denen Sie nicht besonders viel zu tun haben oder mit denen Sie womöglich sogar ein schwieriges Verhältnis haben, kann die Verabschiedung etwas distanzierter ausfallen. 

Auch wenn Sie in der Vergangenheit berufliche oder persönliche Konflikte miteinander hatten, sollten Sie jedoch stets höflich bleiben. Besonders in Nischenberufen kann es nämlich durchaus vorkommen, dass Sie künftig wieder mit alten Kolleg:innen zusammenarbeiten. 

Deshalb ist es wichtig, sich beim Abschied professionell zu verhalten. Bedanken Sie sich für die gute Zusammenarbeit und wünschen Sie Ihrem Gegenüber alles Gute für die berufliche Zukunft. 

So verabschieden Sie sich von den eigenen Vorgesetzten

Verabschieden Sie sich von Ihren Vorgesetzten persönlich und mit einem positiven Abschluss. „Sie können zum Beispiel darüber sprechen, was Sie an Ihrer/m Vorgesetzten besonders geschätzt haben“, rät Alexandra Reiter. „Auch wenn Sie mit einem eher negativen Gefühl auseinandergehen, ist ein persönlicher Abschied wichtig.“

9. Senden Sie eine Abschiedsmail

Kurz bevor Sie sich am letzten Arbeitstag ausloggen, ist es üblich eine Abschiedsmail über den Unternehmensverteiler zu senden. Auch dabei sollten Sie im Ton unbedingt positiv oder neutral bleiben. „Eine solche Mail ist auch eine sehr gute Möglichkeit, um die Kontaktdaten der Kolleg:innen bekannt zu geben, die ab jetzt Ihre Aufgaben übernehmen“, rät Alexandra Reiter.

Pro-Tipp

Sehen Sie vor dem Verfassen der E-Mail nach, welche Kolleg:innen im Verteiler eingeschlossen sind. So können Sie einen angemessenen Ton in der E-Mail wählen. Ist auch die Geschäftsleitung in der E-Mail-Liste vertreten, dann können Sie auch eine separate Abschiedsmail nur an Ihre engsten Kolleg:innen senden.

Ihre Abschiedsmail kann einen kurzen Rückblick auf Ihre Arbeitszeit im Unternehmen beinhalten.

  • Sind Sie als Praktikant:in in die Firma gekommen und haben sich dann zu Ihrer jetzigen Position hochgearbeitet?
  • Haben Sie über die Jahre in verschiedenen Teams mitgewirkt?
  • Gerne können Sie auch hier eine Anekdote einbringen. Vielleicht möchten Sie sich auch bei Ihrer/m Mentor:in bedanken oder bei Kolleg:innen, die Sie beruflich besonders gefördert oder inspiriert haben.

Zum Abschluss können Sie gerne erzählen, was Sie nach Ihrem letzten Arbeitstag geplant haben.

Wenn Sie möchten, können Sie außerdem einen Link zu Ihrem Xing- oder LinkedIn-Profil ans Ende der Abschiedsmail setzen und Ihre Kolleg:innen bitten, sich mit Ihnen zu vernetzen.

10. Räumen Sie Ihren Arbeitsplatz

Jetzt wird es ernst. Unmittelbar bevor Sie das Unternehmen verlassen, sollten Sie alle Ihre Habseligkeiten von Ihrem Arbeitsplatz entfernen.

Dabei kann es sich um einen Notizblock und ein paar Stifte oder aber um ein ganzes persönliches Ökosystem aus Topfpflanzen, Fotorahmen und weiteren Gegenständen handeln.

Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen, um den Arbeitsplatz, den Sie womöglich über Jahre hinweg Ihr eigen gemacht haben, zu leeren. Sobald Sie alle Ihre Dinge vom Tisch geräumt haben, sollten Sie den Tisch kurz abwischen.

11. Bewerten Sie Ihr Unternehmen auf Glassdoor

Am letzten Arbeitstag ist es ganz natürlich, über die vergangene Zeit zu reflektieren. Vermutlich sind Ihnen im Laufe des Tages verschiedene Erinnerungen in den Sinn gekommen.

Ob Sie es glauben oder nicht: Für andere Jobsuchende können diese Erinnerungen wichtige Hinweise bei der Auswahl eines neuen Arbeitgebers sein.

Teilen Sie Ihre Erfahrungen im Unternehmen, indem Sie auf Glassdoor eine Bewertung Ihres Arbeitgebers schreiben. Dort haben Sie die Chance, ganz ehrlich zu sein und konstruktives Feedback zu geben, ohne Angst vor den Konsequenzen haben zu müssen.

Alexandra Reiter

Alexandra Reiter arbeitet freiberuflich als Business Coach, Teamentwicklerin und Organisationsberaterin in Hamburg. Ihre Aufgabe sieht sie darin, Menschen dabei zu begleiten, die eigenen Ressourcen und Möglichkeiten zu erkennen und diese zielorientiert ein- und umzusetzen.

Blog-StartseiteKündigung11 Dinge, die Sie am letzten Arbeitstag im Job erledigen sollten (Checkliste)