Jobs

Diese Unternehmen suchen die meisten Software-Entwickler

Team of young computer programmers cooperating in the office.

In den letzten Jahren konnte man das Gefühl bekommen, dass sich Software-Entwickler*innen die Jobs regelrecht aussuchen können. Aber auch an der Tech-Branche geht die Corona-Krise nicht spurlos vorüber. Die Anzahl der offenen Stellen ging von Februar auf März um fast 6 Prozent auf Glassdoor zurück. Andererseits besteht die nicht unberechtigte Hoffnung, dass die aktuelle Krise zu einem Digitalisierungsschub in der gesamten Wirtschaft führt und die Nachfrage nach Fachkräften beflügelt. Aber in welchen Unternehmen können Software-Entwickler*innen bereits jetzt einen Job finden? Dafür hat Glassdoor die offenen Stellen in Deutschland am 5. Mai 2020 auf seiner Plattform analysiert und die 20 Unternehmen ermittelt, die derzeit die meisten Software-Entwickler*innen suchen. Amazon sichert sich dabei den Spitzenplatz. 

Stellen für Software-Entwickler*innen / Offene Stellen insgesamt
  1. Amazon: 101 / 847
  2. Adesso: 45 / 302
  3. TeamViewer: 44 / 157
  4. SAP: 32 / 227
  5. Google: 28 / 88
  6. Deutsche Bahn: 25 / 1926
  7. Bechtle: 20 / 519
  8. Siemens: 20 / 582
  9. Zalando: 20 / 152
  10. Cancom: 19 / 235
  11. Apple: 17 / 107
  12. Rewe: 16 / 871
  13. BASF: 14 / 827
  14. Wirecard: 13 / 94
  15. Deutsche Telekom: 11 / 69
  16. Salesforce: 11 / 73
  17. Deutsche Bank: 11 / 73
  18. Continental: 11 / 470
  19. Infineon: 9 / 222
  20. Metro: 9 / 186
Amazon stellt aktuell die meisten Software-Entwickler*innen in Deutschland ein

Wer an Amazon denkt, hat vermutlich zunächst Jobs in der Logistik im Kopf. Andererseits ist Amazon auch eines der größten Tech-Unternehmen der Welt und stellt mittlerweile auch in Deutschland kräftig Software-Entwickler*innen ein – aktuell sind es mehr als 100. Die Bandbreite reicht dabei von Spezialisten für Produktsuche über die Amazon-Cloud (AWS) bis hin zu Programmierer*innen, die an Voice-Technologien arbeiten. Vornehmlich sucht Amazon derzeit Talente in Berlin, aber auch in Dresden und Aachen sind Stellen für Tech-Fachkräfte zu vergeben. Der IT-Dienstleister Adesso folgt mit knapp 50 offenen Stellen auf dem zweiten Platz und sucht aktuell in unterschiedlichsten Städten Software-Entwickler*innen für die Umsetzung von IT-Projekten. Besonders Java ist dabei eine gefragte Programmiersprache. 

TeamViewer sucht zahlreiche Software-Entwickler*innen für Remote-Lösungen

Auf dem dritten Platz folgt das IT-Unternehmen TeamViewer, das sicherlich im besonderen Maße von der Corona-Krise profitiert könnte. Die Software das Unternehmens bietet die Möglichkeit zur Fernwartung von Computern und Laptops sowie den sicheren Zugriff auf Software aus dem Home Office – Lösungen also, die aktuell stark nachgefragt werden. So verwundert es nicht, dass das Unternehmen aktuell 44 Stellen für Software-Entwickler*innen in Deutschland ausgeschrieben hat, die vornehmlich am Stammsitz in Göppingen besetzt werden. 

“Auch wenn es in der Corona-Krise schwieriger geworden ist, einen Job zu finden, stehen Software-Entwickler*innen noch vergleichsweise gut da. In vielen Unternehmen gibt es immer noch zahlreiche offene Stellen, auf die sie sich bewerben können. Auffällig ist, dass die großen US-Techunternehmen mittlerweile eine gewichtige Rolle im Kampf um die besten IT-Fachkräfte in Deutschland spielen. Für ihre Tech-Hubs suchen sie Software-Entwickler*innen mit unterschiedlichsten Kompetenzen und entfalten mit ihren Arbeitgebermarken sicherlich eine große Strahlkraft. Für Software-Entwickler*innen heißt es, sich auf Wachstumsbereiche wie Cloud-, Remote- und Voice-Technologien zu konzentrieren und sich gezielt mit Arbeitgebern in diesem Bereich auseinander zu setzen”, erläutert Felix Altmann, Arbeitsmarktexperte bei Glassdoor.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: 

In der Corona-Krise: In welchen Branchen Sie noch Jobs finden!

Jobsuche in Corona-Zeiten: Wo und wie Bewerber jetzt punkten können

Videointerview statt persönliches Vorstellungsgespräch? Kein Problem!

12 Experten geben Tipps zum Jobeinstieg in Krisenzeiten