Die Mitarbeiter haben entschieden! Dies sind die besten Arbeitgeber 2022. Jetzt die Gewinner anzeigen!

Karriere-Planung

Was ist ein CIO? Berufsbild und Aufgaben

Gepostet von Glassdoor-Team

Karriere-Experte

Letzte Aktualisierung April 25, 2022

CIO ist die Abkürzung für das Berufsbild der Chief Information Officers. Sie sind Expert:innen für Informationstechnik, die zudem über ein ausgeprägtes wirtschaftliches Verständnis verfügen, welches Ihnen den Zugang zu der höchsten Position für IT-Fachkräfte ermöglicht. Im Folgenden erklären wir Ihnen genauer, was CIOs sind, für welche Aufgaben Sie in der Position zuständig sind sowie welche Fähigkeiten von CIOs erwartet werden.

Was ist ein CIO?

Als CIO sitzen Sie mit anderen Führungskräften im Vorstand von Aktienunternehmen und sind für die informationstechnischen Belange eines Unternehmens zuständig.

Zu Ihren gleichgestellten Kolleg:innen gehören so beispielsweise der Chief Executive Officer (CEO), der den Vorstandsvorsitz inne hat, sowie der Chief Finance Officer (CFO), der für die Planung der Budgets und die Finanzabteilung zuständig ist.

Dabei berichten Sie dem CEO über Fortschritte und Probleme in Ihrem Bereich. Des Weiteren sind CIOs Vermittler:innen zwischen dem Vorstand und den angestellten IT-Expert:innen. In kleineren Unternehmen — ohne Vorstand — wird die Position eines CIOs auch als IT-Leiter:innen, EDV-Leiter:innen oder Leiter:in für Informationstechnologie ausgeschrieben.

Ihre Aufgaben als Chief Information Officer

Auch wenn die meisten CIOs eine informationstechnische Ausbildung absolviert haben, verändert sich Ihr Aufgabenbereich sobald Sie im Vorstand tätig sind. Der Fokus liegt dann nicht mehr auf Ihren IT-Kompetenzen, sondern sind Ihre wirtschaftlichen Fähigkeiten zur Leitung und Planung mehrerer Abteilungen gefragt.

Die Hauptaufgabe von CIOs ist dabei die Betreuung der Computersysteme und der gesamten IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Sie arbeiten jedoch zumeist nicht mehr aktiv an Projekten mit, sondern delegieren die verschiedenen Aufgaben an Manager:innen, die dann diese Aufgaben wiederum an etwaige Teamleiter:innen weitergeben. 

CIOs kontrollieren, steuern und überwachen jegliche Aspekte eines Unternehmens, die von IT-Systemen abhängig sind. Dabei kommt Ihnen sowohl eine strategische als auch operative Tätigkeit zu. Im Weiteren sind Sie als Führungskraft auch für neue Ideen und deren Umsetzung zuständig.

So lässt sich das Aufgabenfeld von Chief Information Officers in die folgenden drei Bereiche einteilen:

1. Operative Aufgaben

Ihre operativen Zuständigkeitsbereiche orientieren sich an den grundsätzlichen Aufgaben von Manager:innen. Anstatt für einen reibungslosen Ablauf des gesamten Tagesgeschäfts sorgen zu müssen, was von einem CEO verlangt wird, fokussieren Sie sich als CIO auf die Ordnungsmäßigkeit der informationstechnischen Prozesse. In erster Linie sorgen Sie hier dafür, dass die nötigen IT-Services vorhanden sind und der Bedarf des Unternehmens gedeckt ist. Dabei fällt sowohl die gesamte Hard- als auch Software des Unternehmens in Ihren Verantwortungsbereich. 

Des Weiteren sind Sie auch für die Umsetzung von gesetzlichen sowie staatlichen Anforderungen zuständig. Hierzu können unter anderem Maßnahmen zur Cyber-Sicherheit gehören, wenn Ihr arbeitgebendes Unternehmen mit sensiblen Daten von Kund:innen arbeitet. Neben dem Management der internen Prozesse des IT-Betriebs sowie der IT-Infrastruktur, zählt auch das sogenannte Vendor-Management zu Ihren Verantwortlichkeiten.

Vendor-Management umfasst dabei jegliche Organisationen, die von externen Dienstleistern abhängig sind. Das kann beispielsweise die Kontrolle der Nutzerlizenzen für Software-Anwendungen beinhalten, die extern erworben wurden. Letztlich ist auch die Kontrolle der IT-Projekte Teil Ihrer operativen Aufgaben. Hier kommunizieren Sie mit unterstehenden Manager:innen über die Fortschritte der jeweiligen Abteilungen.

2. Strategische Aufgaben

Dieser Aufgabenbereich konzentriert sich auf umfassende Prozesse innerhalb eines Unternehmens. Hierbei steht jedoch nicht das Management der jeweiligen Abläufe, sondern die Optimierung der Prozesse mithilfe von IT-Software und -Anwendungen im Vordergrund.

Sie analysieren dabei immer wieder den Ist-Zustand des Unternehmens und suchen nach IT-Lösungsansätzen sowohl für aktuelle als auch mögliche zukünftige Probleme.

So kommen Ihnen als CIO die folgenden drei strategischen Aufgaben zu:

  1. Sie sind für die stete Entwicklung neuer, informationstechnischer Strategien verantwortlich. Hierzu verwenden Sie IT-Systeme und -Anwendungen, die dem bestmöglichen Standard entsprechen.
  2. Ihnen obliegt die Planung von Aktualisierungen und Weiterentwicklungen der bisherigen Softwarelösungen im Unternehmen, wozu unter anderem auch eine Re-Programmierung zählt.
  3. Sollten Sie feststellen, dass bestimme Software an neue Gegebenheiten angepasst werden muss, müssen Sie als CIO entsprechende Anweisungen an den/die jeweilige Abteilungsleiter:in weiterzuleiten. Diese Absprache und Koordination von IT-spezifischen Aufgaben ist dabei ein Hauptbestandteil Ihres strategischen Aufgabenfeldes.

Da Sie die Möglichkeiten im IT-Bereich verstehen, erkennen Sie wie geeignete Soft- und Hardware beispielsweise Arbeitsabläufe effizienter gestaltet sein können, und wie Sie dem Unternehmen Kosten ersparen oder die Geschäftsprozesse optimieren können.

Schlussendlich helfen Sie dabei die Marktposition des Unternehmens, anhand von gezielter Implementierung und Aktualisierung von Hard- und Software, zu sichern.

3. Auftrag zur Innovation

Ein dritter Aufgabenbereich von CIOs ist die Innovation. Als IT-Führungskraft sind Sie so unter anderem dafür zuständig, Ihre Mitarbeiter:innen durch die jeweiligen Teamleiter:innen zur Ideenfindung zu ermutigen. Sie sind darauf angewiesen, dass die IT-Expert:innen des Unternehmens selbstständig Fehlerquellen oder verbesserungswürdige Aspekte erkennen und an die Vorgesetzten herantragen.

Das liegt daran, dass Sie auf Führungsebene agieren und abhängig von der Unternehmensgröße nicht in alle kleinsten Prozesse genaue Einblicke haben. Während Sie also die Steuerung der besten Innovationsideen übernehmen, motivieren und belohnen Sie die Mitarbeitenden, die entsprechende Ideen vorstellen. So gestalten Sie eine optimale IT-Struktur, die eine effiziente Produktivität des Unternehmens sicherstellen kann.

Ein weiterer Aspekt ist die Zusammenarbeit mit sogenannten IT-Architekt:innen. Dies sind Expert:innen für IT-Architektur und Systemstrukturen, mit deren Hilfe Sie die IT-Infrastruktur eines Unternehmens planen und neue Anwendungen sowie Technologien auswählen. Sollte beispielsweise ein aktuelleres IT-Produkt auf dem Markt erscheinen, beauftragen Sie IT-Architekt:innen mit der Analyse, wie sich dieses neue Produkt in die bisherige Unternehmensstruktur einfügen würde.

Wird hierbei eine Steigerung der Produktivität erkannt, geben Sie entsprechende Anweisungen zum Einkauf und Implementation an die Manager:innen der jeweiligen Abteilungen weiter. 

Wichtige Fähigkeiten als CIO

Ebenso wie sich Ihr Aufgabenfeld mit jeder Beförderung verändert, erweitern sich auch die von Ihnen geforderten Fähigkeiten je höher Sie in der IT-Branche aufsteigen. Während Sie am Anfang vor allem IT-Kenntnisse zeigen müssen, wird Ihre Führungskompetenz mit höheren Positionen wichtiger. Mit den steigenden Verantwortlichkeiten und der Weiterbildung Ihrer Kompetenzen kann dann auch Ihr Gehalt als CIO ansteigen. Hier sind einige der wichtigsten Fähigkeiten, die Sie im Laufe Ihrer Karriere benötigen:

  • Software-Kenntnisse: Während Sie zu Beginn Ihrer Karriere selber mit IT-Software arbeiten können müssen, ist es als CIO essenziell die Prozesse hinter den jeweiligen Softwares zu verstehen. Nur so können Sie auch die richtige Auswahl an neuer Technik treffen und die IT-Infrastruktur des Unternehmens optimal gestalten.
  • Beherrschung der Programmiersprachen: Als CIO werden Sie nicht mehr selber programmieren. Es ist jedoch für eine klare Kommunikation mit IT-Expert:innen wichtig, dass Sie die verschiedenen Programmiersprachen kennen und so konkrete Aussagen hinsichtlich eines Programmes treffen können.
  • Führungskompetenz: Da Sie eine der höchsten Führungspositionen der IT-Branche bekleiden, ist auch eine entsprechende Kompetenz hierfür nötig. Sie sollten Mitarbeiter:innen selbstbewusst entgegentreten und auch motivieren können.
  • Wirtschaftliches Verständnis: Um den Auftrag als Manager:in erfüllen zu können, brauchen auch CIOs ein wirtschaftliches Verständnis. Nur wer betriebswirtschaftliche Maßnahmen zur Kostensenkung oder Produktionsoptimierung kennt, kann auch entsprechende IT-Lösungen finden.
  • Kommunikationskompetenz: In Ihrem Arbeitsalltag stehen Sie sowohl mit den anderen Führungskräften als auch mit den Ihnen unterstellten Manager:innen in stetem Kontakt. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Ideen und Aufträge klar kommunizieren und auch anderen zuhören können.
  • Branchenkenntnisse: Um die besten IT-Lösungen auswählen und zum richtigen Zeitpunkt implementieren zu können, brauchen Sie ein Verständnis für die Branche. 

Zukunftsperspektive der Branche

Mit fortlaufender Digitalisierung tragen CIOs einen elementaren Teil zur Aufrechterhaltung des Tagesbetriebs bei - insbesondere in solchen Unternehmen, die vermehrt IT-Systeme und -Anwendungen in den Arbeitsalltag implementiert haben und beispielsweise eine Plattform für Business pflegen müssen.

Somit bietet eine Tätigkeit als CIO eine verhältnismäßig sichere Zukunftsperspektive. Sollten Sie also ein Interesse an Informationstechnologie haben und sind ein Organisationstalent, ist der Karriereweg zum CIO möglicherweise genau das Richtige für Sie.

Informieren Sie sich über die verschiedenen Stellenangebote für CIOs bei Glassdoor.

Blog-StartseiteKarriere-PlanungWas ist ein CIO? Berufsbild und Aufgaben