In diesen Berufen verdienen Sie am besten

Bestbezahlte Berufe

Was für eine Ausbildung sollte ich machen, wenn ich gut verdienen möchte? Worauf kommt es im weiteren Verlauf meines Berufslebens an? Bei der Wahl des zukünftigen Jobs oder des einzuschlagenden Karriereweges sind für viele Menschen auch die Verdienstmöglichkeiten relevant. Hier sind die wichtigsten Fakten dazu.

Die Höhe des Einkommens hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Selbst innerhalb eines Berufes können die Unterschiede sehr groß sein – und damit auch der Verdienst. Fest steht: Qualifikation zahlt sich aus. Wer studiert, hat Chancen auf ein hohes Gehalt. Denn die Investition in eine längere Ausbildungszeit rechnet sich. 

Die wichtiges Einflussfaktoren für Ihr Gehalt

  • Die Qualifikation: Viel Zeit – und auch Geld – in die eigene Ausbildung investiert? Meistens macht sich das beim Einkommen bemerkbar. Denn das Gehalt eines Angestellten mit Master-Abschluss liegt häufiger über dem eines Bachelor-Absolventen. Auch für Nicht-Akademiker gilt: Jede Weiterbildung lohnt. Denn nicht nur die eigene Qualifikation steigert sich, sondern auch der Verdienst. 
  • Größe des Unternehmens: In den meisten Fällen sind die Gehälter in großen Konzernen höher als in kleinen Firmen.
  • Die Branche des Arbeitgebers: Denn die gleichen Positionen werden in verschiedenen Branchen unterschiedlich bezahlt. Beispielsweise verdienen Arbeitnehmer in der Pharma- oder der Automobilindustrie deutlich besser als in der Gastronomie.
  • Die Region des Arbeitgebers: Oft verdient man im Süden Deutschlands besser als im Norden, im Westen besser als im Osten, und in der Stadt besser als auf dem Land.
  • Die Berufserfahrung: Je mehr Berufserfahrung zusammenkommt, desto mehr Gehalt kann man erwarten. Schließlich kommt Erfahrung erst mit der Zeit – und dieser Wissensschatz wird in der Regel auch finanziell belohnt.

Die Verantwortung: Nicht nur Leistungsbereitschaft und Motivation werden honoriert. Auch wer Verantwortung übernimmt, wird normalerweise besser bezahlt. Ob Budget- oder Personal – mehr Verantwortung führt zu einem höheren Gehalt.

In diesen Branchen winken die höchsten Gehälter

Finanzdienstleistungen lohnen sich, vor allem für Finanzdienstleister. Zu dieser Erkenntnis kann man kommen, wenn man die Durchschnittsgehälter in Deutschland nach Branchen getrennt betrachtet. Denn im Bereich der Finanz- und Versicherungsdienstleistungen lag der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst laut Statistischem Bundesamt im 1. Quartal 2020 bei 5.503 Euro.

Schon ein bisschen abgeschlagen, aber immer noch gutverdienend sind Vollbeschäftigte in der Information- und Kommunikationsbranche (5241 Euro) und in der Energieversorgung (5164 Euro). Es folgen Beschäftigte in wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungsberufen (4949 Euro) und Fachleute für Erziehung und Unterricht (also hauptsächlich Lehrer und akademische Dozenten), die mit durchschnittlich 4619 Euro monatlich entlohnt werden. 

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Vollzeitbeschäftigten in Deutschland über alle Berufe und Branchen hinweg lag 2019 übrigens bei 3994 Euro. Achtung, bitte bedenken: Natürlich sind die Durchschnittsgehälter immer auch eine Folge besonders hoher (oder deutlich niedriger) Gehälter für die Führungskräfte der jeweiligen Branchen. So schlagen die traditionell hohen Zahlungen an Chefs von Versicherungen und Banken auch hier zu Buche. Und leider gibt es – trotz einiger Fortschritte – noch immer zum Teil eklatante Unterschiede zwischen den Gehältern von Männern und Frauen.

Die höchsten Gehälter nach Berufsgruppen

Einen besseren Überblick über die tatsächlichen Gehaltshöhen geben daher Studien, die das sogenannte „Mittlere Einkommen“, auch „Median-Wert“* genannt, berechnen und durch die hohen Gehälter einzelner Führungskräfte nicht verzehrt werden. Trotzdem sind die Zahlen für die Top Ten der bestbezahlten Berufe immer noch eindrucksvoll.

Platz    Beruf                                                                   Median*-Gehalt (brutto) pro Jahr
1 Oberarzt / Oberärztin 115.317 Euro
2 Mergers & Acquisitions Specalist 99.635 Euro
3 Fondsmanager/-in 83.641 Euro
4 Facharzt / Fachärztin 80.772 Euro
5 (Key) Account Manager/-in 75.671 Euro
6 Regionalverkaufsleiter/-in 74.528 Euro
7 Versicherungsmathematiker/-in 71.042 Euro
8 Vertriebssteuerung / Verkaufsleitung 67.699 Euro
9 Wertpapierhändler/-in 64.784 Euro
10 Business Developer 62.551 Euro

Quelle: Gehaltsatlas 2019/ gehalt.de

Die höchsten Einstiegsgehälter für Absolventen und Azubis

Und wie sind die Gehaltsaussichten für Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen in ihren ersten Jobs? Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Korn Ferry zeigt, dass promovierte Juristen mit 60.000 Euro brutto jährlich deutlich an der Spitze der Einstiegsgehälter stehen und weit über dem Durchschnitt von rund 45.000 Euro. Ohne Promotion werden Juristen in ihrem ersten Berufsjahr mit rund 50.000 Euro bedacht.

Knapp dahinter liegen Informatiker (49.000 Euro) während zu Wirtschaftsingenieuren sowie Ingenieurwissenschaftler mit rund 53.000 Euro schon eine größere Lücke klafft. Danach folgen Mediziner (50.000 Euro) sowie Wirtschaftswissenschaftler mit 46.000 Euro brutto jährlich.

Unterdurchschnittliche, aber doch rechts respektable Einstiegsgehälter mit rund 42.000 Euro erzielen Absolventen der Pharmazie, Lebensmittelchemie, Sprach- und Kulturwissenschaften sowie des Bereichs Grafik und Design. 

Und auch ohne Studium kann man in einigen Berufen durchaus mit guten Gehältern zum Berufsstart rechnen. So verdienen Bankkaufleute durchschnittlich 41.500 Euro im Jahr, Versicherungskaufleute ein Gehalt von 38.000 Euro. Ausgebildete Chemikanten und Mechatroniker kommen auf rund 36.000 Euro

So lohnt sich der akademische Weg zwar in vielen Branchen, ist jedoch kein Muss für attraktive Gehaltsaussichten. Stattdessen sind bei den Jobs mit den höchsten Einstiegsgehältern viele verschiedene Berufe sowie Branchen vertreten – und hier ist gewiss auch eine passende Wahl für Sie dabei.

Generell gilt aber auch bei den Einstiegsgehältern die Einschränkung, dass es in unterschiedlichen Branchen trotz gleicher Berufsqualifikation, ob Studium oder Ausbildung, zum Teil deutliche Gehaltsunterschiede geben kann. Auch zwischen einzelnen Unternehmen klaffen mitunter deutliche Lücken. Einen Überblick über besonders gut zahlende Firmen gibt eine aktuelle Glassdoor-Studie.

Mehr zum Thema Gehälter und wie Sie Ihr Gehalt am besten verhandeln können, finden Sie in unserer großen Artikelsammlung zu diesem Thema.