Jobs, Ratschläge zum Thema Karriere, Vorstellungsgespräche, Weitere Top-Themen

Rückmeldung und Dankschreiben nach dem Vorstellungsgespräch: So geht’s

Vorstellungsgespraech nachfassen

Kennen Sie das? Nach einem Bewerbungsgespräch sind Sie oft unsicher und ungeduldig zu erfahren, wie es weiter geht. Doch es gibt keinen Grund, nur passiv abzuwarten. Fassen Sie beim Arbeitgeber nach, geben Sie Rückmeldung und schicken Sie ein Dankschreiben. Dies ist nicht nur eine professionell, sondern ruft Sie zudem bei Ihrem Gesprächspartner ins Gedächtnis. Seien Sie mutig – ein höfliches Dankschreiben wird beim Arbeitgeber nicht als lästig empfunden werden. Im Gegenteil – solange Sie nicht zu aufdringlich wirken, bietet es Ihnen die Gelegenheit aus der Masse herauszustechen und erhöht somit Ihre Chancen auf ein Jobangebot.

Dies können Sie tun:

  1. Dankschreiben an Ihren Gesprächspartner schicken
  2. Klarheit über nächste Schritte schaffen
  3. Bei ausstehender Rückmeldung freundlich nachfassen

Und so geht’s:

Dankschreiben an Ihren Gesprächspartner schicken

Geben Sie nach dem Vorstellungsgespräch eine Rückmeldung, schicken Sie eine Dankschreiben an Ihren Interviewer. Hierfür eignet sich am besten eine E-Mail. Stellen Sie sicher, dass Ihnen die E-Mail-Adresse des Interviewers vorliegt. Wenn Sie vor dem Gespräch nur über die Personalabteilung Kontakt zu dem Unternehmen hatten und Ihnen die E-Mail-Adresse des Interviewers nicht vorliegt, fragen Sie Ihren Gesprächspartner am Ende des Gesprächs nach seiner Visitenkarte. Alternativ können Sie nach dem Bewerbungsgespräch Ihren Kontakt bei der Personalabteilung nach der E-Mail-Adresse des Interviewers fragen.

Je nach Branche sollte das Dankschreiben innerhalb von ein bis zwei Tagen verschickt werden. Insbesondere bei Bewerbungen für eine Stelle bei einem Startup und bei Bewerbungsprozessen, die schleunig voranschreiten, sollten Sie nicht lange mit der E-Mail warten. Sprechen Sie in Ihrem Schreiben die folgenden drei Punkte an:

  1. Danken Sie dem Interviewer, dass er sich Zeit für das Gespräch genommen hat.
  2. Drücken Sie Ihre Wertschätzung aus, dass Sie einen tieferen Einblick in das Unternehmen und das Jobprofil erhalten haben.
  3. Betonen Sie nochmals Ihre Begeisterung und Ihr Interesse an der Position.

Halten Sie die E-Mail kurz und kompakt – holen Sie nicht zu weit aus, schreiben Sie keinen Roman und geben Sie gezieltes Feedback. Wenn Sie von mehreren Personen interviewt wurden, reicht es, die Rückmeldung an den Hauptansprechpartner zu senden. In dem Fall schadet es allerdings nicht, zu erwähnen, dass Sie sich gefreut haben, die anderen Teammitglieder kennenzulernen.

[Lesen Sie auch: No-Gos im Vorstellungsgespräch: 7 Dinge, die Sie vermeiden sollten]

Klarheit über nächste Schritte schaffen
Viele Bewerber fragen sich: Soll ich nachfassen oder auf eine Nachricht des Unternehmens warten? Was gilt als zu spät oder zu früh, um nachzuhaken? Idealerweise sollten Sie als Bewerber*in noch bevor Sie das Büro nach dem Interview verlassen eine Vorstellung davon haben, was die nächsten Schritte sein werden. Leider ist dies nicht immer der Fall. Wenn Sie sich in Bezug auf die „Next Steps” im Bewerbungsverfahren unsicher sind, fragen Sie am Ende Ihres Dankschreibens nach.

Zum Beispiel so: „Bitte lassen Sie mich wissen, ob Sie zusätzliche Informationen von mir benötigen und wie der weitere Verlauf des Bewerbungsverfahrens aussieht.“

Wenn Sie nach Absenden der E-Mail keine Rückmeldung und konkreten Informationen zum weiteren Ablauf erhalten, sollten Sie nach ein oder zwei Wochen Wartezeit – je nach Branche und Unternehmen – nochmals nachfassen.

[Lesen Sie auch: Diese 8 Fragen sollten Sie im Vorstellungsgespräch stellen]

Bei ausstehender Rückmeldung freundlich nachfassen
Manchmal erhalten Bewerber*innen kein Rückmeldung vom Arbeitgeber. Das ist zwar nervig, kommt aber leider recht häufig vor. Kein Grund in Panik zu verfallen. Wahrscheinlich ist viel los im Unternehmen und der Bewerbungsprozess genießt gerade nicht höchste Priorität. Dennoch kann es nicht schaden, Ihren Kontakt freundlich daran zu erinnern, dass Sie immer noch an der Stelle interessiert sind. Auch dieses Feedback sollte höflich per E-Mail erfolgen. Halten Sie die Nachricht kurz. Zum Beispiel:

Sehr geehrte Frau Becker,

gerne möchte ich noch einmal bezüglich meines Vorstellungsgesprächs vom [Datum] für die Stelle als Marketing Manager nachfassen. Es hat mich gefreut, Sie und das Team kennenzulernen und einen Einblick in die Arbeit bei [Unternehmensname] zu erhalten.

Wenn Sie zusätzliche Informationen von mir für den weiteren Verlauf des Bewerbungsprozesses benötigen, lassen Sie mich dies wissen.

Ich freue mich von Ihnen zu hören!

Mit freundlichen Grüßen

Vergessen Sie nicht, sich vor Ihrem Interview auf Glassdoor über den Bewerbungsprozess schlau zu machen und Fragen aus Vorstellungsgesprächen zu lesen.

Sie haben noch nicht mit Ihrer Jobsuche gestartet? Los geht’s!

LESEN SIE AUCH:

Vorstellungsgespräch: 40 Fragen und Antworten, auf die Sie vorbereitet sein sollten

Die 50 häufigsten Fragen in Vorstellungsgesprächen

Dresscode fürs Vorstellungsgespräch: Was ziehe ich an? 

Wie Sie jedes Interview mit links bewältigen

Wie Sie sich auf ein Telefoninterview vorbereiten