Videointerview statt persönliches Vorstellungsgespräch? Kein Problem!

Videointerview

In der Corona-Krise haben viele Arbeitgeber so viele Mitarbeitende wie möglich ins Home Office geschickt, um ihre Gesundheit zu schützen und die weitere Verbreitung von COVID-19 zu unterbinden. Das hat auch starke Konsequenzen für Bewerbungsprozesse. Vorstellungsgespräche können unter den aktuellen Umständen nicht mehr persönlich stattfinden, sondern werden in der Regel über Videotelefonie abgewickelt.

Eine (noch) ungewohnte Situation für alle Beteiligten, die aber im Zuge der Digitalisierung immer selbstverständlicher werden wird. Also, wie bereitet man sich auf auf ein Videotelefonat oder ein so genanntes “virtuelles Vorstellungsgespräch” vor? Worauf gilt es besonders im Vergleich zum persönlichen  Bewerbungsgespräch zu achten? Wir haben einige Ratschläge zusammengestellt.

Schirmen Sie sich ab

Es ist wichtig, einen ruhigen Raum für die Durchführung des Videointerviews zu wählen, insbesondere wenn Sie das virtuelle Gespräch von zu Hause aus durchführen. Sie sollten jegliche Ablenkungen vermeiden. Im Gegensatz zu Vorstellungsgesprächen im Büro oder im öffentlichen Raum bieten Videotelefonate einen persönlichen Einblick in Ihr Leben.

Zwar wird es in der aktuellen Situation auch verstärkt Verständnis dafür geben, wenn es zu Unterbrechungen durch Familienmitglieder, Haustiere, Partner oder Mitbewohner kommt. Versuchen Sie das aber zu vermeiden, um Ihre Konzentration aufrecht halten zu können.

Checken Sie den Bildausschnitt

Starten Sie Ihre Kamera und schauen Sie sich den Bildausschnitt genau an, den Sie gewählt haben. Zeigt er das Bild, das Sie von sich vermitteln wollen? Jedes Detail kann eine kleine Geschichte erzählen, die sich im Kopf der Recruiterin oder des Recruiters zusammensetzt und entweder zu Ihrem Vor- oder Nachteil gereichen kann. Je mehr Sie vom Raum zeigen, desto mehr potenzielle “Angriffsfläche” bieten Sie.

Besteht jetzt Grund zur Panik? Nein, natürlich nicht.  Ihr*e Gesprächspartner*in geht grundsätzlich wohlwollend ins Gespräch und sucht in der Regel nicht nach Vorwänden, Ihnen abzusagen. Dosiert eingesetzt können Gegenstände im Bild sogar eine spannende Geschichte über Sie erzählen (dazu unten mehr). Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen möchten, dann positionieren Sie sich am besten vor einem neutralen Hintergrund. Am wichtigsten ist, dass der Schreibtisch, wenn er unmittelbar im Bild ist, einigermaßen aufgeräumt ist. Mein alter Chef hat immer gesagt: “Der Schreibtisch ist ein Spiegelbild deines Geistes!”

Unabhängig davon, ob das für immer und alle Zeiten gilt, macht das sicherlich für ein Videotelefonat Sinn. So gibt es auch für Sie keine ungewollten Ablenkungen. Selbst, wenn Sie sich vorgenommen haben, einen Eindruck als Querdenker*in zu hinterlassen, sollten Sie das nicht unbedingt durch einen chaotischen Schreibtisch unterstreichen. Das sollte sich eher durch Ihre kreativen Gedanken im Gespräch zeigen. 

Testen Sie die Internet-Verbindung und die Technik

Es ist immens wichtig, dass Sie sich auf Ihre Internet-Verbindung und die Technik verlassen können. Im Videointerview ist Ihre ganze Aufmerksamkeit gefordert. Versuchen Sie zu vermeiden, dass Sie durch Technikprobleme um Ihren verdienten Lohn gebracht werden. Also, machen Sie vorab einen Testlauf: Funktioniert das WLAN? Können Sie auf die notwendige Software (Skype, Zoom etc.) zugreifen? Haben Sie die Zugangsdaten für das Meeting parat? Dann haben Sie Ihre Pflicht erfüllt.

Vergessen Sie nicht, dass die Beherrschung von digitalen Tools zur Zusammenarbeit in nächster Zeit und in Zukunft von großer Bedeutung sein wird. Indem Sie zeigen, dass Sie Videotelefonie mühelos beherrschen, hinterlassen Sie in der Hinsicht schon mal einen guten Eindruck. Zwar kann immer etwas Unerwartetes passieren, das außerhalb Ihrer Kontrolle liegt, aber das müssen Sie sich dann später nicht selbst vorwerfen. 

Bereiten Sie sich gründlich vor

Was für ein persönliches Vorstellungsgespräch gilt, zählt natürlich auch für ein virtuelles Vorstellungsgespräch. Haben Sie alle Informationen über das Unternehmen im Kopf? Kennen Sie die Stellenbeschreibung so gut es nur irgendwie geht? Wissen Sie, mit welchen Stärken Sie unterstreichen möchten, dass Sie gut zum Unternehmen und den gesuchten Qualifikationen passen? Dann sind Sie bereit? Wenn nicht, machen Sie sich Gedanken und gegebenenfalls auch Notizen, die Sie im Gespräch nutzen können.

Es empfiehlt sich auch, Ihre Antworten auf mögliche Interviewfragen einmal mit einem Gesprächspartner zu üben. Nicht etwa, um die Antworten dann wie ein Roboter runterzuleiern. Nein. Das wäre vollkommen kontraproduktiv. Es geht vielmehr darum, dass Sie Sicherheit gewinnen und auch merken, in welchen Bereichen Ihnen noch Informationen fehlen und Sie Ihre Argumentation verbessern können.

Kleiden Sie sich angemessen

Als Faustregel: Ziehen Sie sich genauso an, wie Sie auch zu einem persönlichen Gespräch erschienen wären. Der angemessene Dresscode kann von Branche zu Branche, von Beruf zu Beruf und von Land zu Land stark variieren. Im Zweifel ziehen Sie sich immer etwas besser an, als Sie es an einem normalen Tag im Home Office tun würden. Denn etwas “over-dressed” zu sein, fühlt sich tendenziell sicherlich besser an, als im Gespräch zu merken, dass alle anderen etwas besser gekleidet sind als man selbst.

Reicht es für ein Videointerview, sich nur “oben rum” hübsch zu machen und unter dem Schreibtisch in Jogging-Hose zu sitzen? Diese Frage müssen Sie selbst für sich beantworten. Denn letztlich sollen Sie sich wohl fühlen. Würden Sie sich auch in Jogging-Hose wohl fühlen, wenn Sie plötzlich aufspringen müssen, um dem Paketboten die Tür zu öffnen? Im Zweifel sollten Sie hier auf “Nummer Sicher” gehen. Mit “Business Casual” von Kopf bis Fuß kann man grundsätzlich am wenigsten falsch machen. 

Zeigen Sie Persönlichkeit

Es reicht heute nicht mehr, im Vorstellungsgespräch nur seine Hard Skills und sein Wissen zu zeigen. Immer mehr Unternehmen legen großen Wert auf den so genannten “Cultural Fit”. Das heißt, dass sie darauf achten, wie gut Sie mit Ihrer Persönlichkeit und Ihren Einstellungen zur Unternehmenskultur passen. Sie sollten also geschickt Persönlichkeit und “Soft Skills” zeigen, ohne dass es aufgesetzt oder gekünstelt wirkt. Das Home Office bietet dafür sogar eine besonders gute Gelegenheit. Können Sie etwas in den Bildausschnitt rücken, das Seiten Ihrer Persönlichkeit zeigt oder Ihre Interessen zeigt? Hängt vielleicht ein Bild oder ein Foto im Hintergrund, das etwas mit Ihnen zu tun hat und auch als ein guter Gesprächsaufhänger dient?

So oder so, versuchen Sie eine gute Verbindung zu Ihrem Gesprächspartner herzustellen! Gibt es vielleicht Gemeinsamkeiten? Der Small Talk über geteilte Interessen wird Ihnen helfen, schnell das Eis zu brechen und das Videotelefonat aufzulockern. So demonstrieren Sie ganz nebenbei, dass Sie geschickt im Umgang mit Stakeholdern wie Kund*innen, Kolleg*innen oder Chef*innen sind.

Weiterlesen