Jobs, Ratschläge zum Thema Karriere, Weitere Top-Themen

7 Gewohnheiten, die sich Millennials abgewöhnen müssen

Millennials fällt es schwer, eine ausgewogene Work-Life-Balance zu finden – und das nicht unbedingt nur aufgrund zu vieler Überstunden, sondern auch dank schlechter Angewohnheiten im Arbeitsalltag, die sich über die Jahre eingeschlichen haben. Es wird Zeit, diese loszuwerden und einem stressfreien Alltag näher zu kommen!

Geben Sie es zu – auch Sie haben sich einige der folgenden Gewohnheiten angeeignet:

Zur Arbeit hetzen

Ihr Wecker klingelt und Sie drücken solange auf „Snooze“ bis Ihnen keine Zeit mehr bleibt, in Ruhe zu Hause den Morgen zu genießen. Das kommt Ihnen bekannt vor? Durchbrechen Sie diese schlechte Gewohnheit und managen Sie Ihre Zeit morgens besser.

[Lesen Sie auch: 8 Tipps für ein besser organisiertes Leben]

Am Arbeitsplatz essen

Bei den meisten Unternehmen haben die Mitarbeiter 30 bis 60 Minuten Zeit für ihre Mittagspause. Warum essen dennoch 62% aller Arbeitnehmer an ihrem Schreibtisch zu Mittag? Gemäß einer Studie der Hartman Group essen Millennials lieber alleine, damit Sie besser Multi-Tasken können.

Multitasking

Millennials sind besonders zu Multitasking auf der Arbeit geneigt, da wir auch in unserem Privatleben täglich Multi-Tasken. Oft leidet die Qualität unserer Arbeit unter Multitasking – was im Endeffekt Ihren Chancen auf eine Beförderung schadet.

[Lesen Sie auch: 18 Songs, Künstler, Playlisten und Alben für einen produktiven Arbeitstag]

Ständig E-Mails checken

Gemäß einer neuen Studie von Workplace Options erledigen 59% aller Arbeitnehmer in den USA Arbeit von Ihrem Handy aus außerhalb der normalen Geschäftszeiten. Wenn Sie einmal Ihren Arbeitsschluss gestempelt haben, erwartet niemand von Ihnen, dass Sie umgehend auf E-Mails antworten, die bis zum nächsten Arbeitstag warten können. Gewöhnen Sie sich dies ab – zum Beispiel indem Sie Ihre berufliche E-Mail-App von Ihrem Handy löschen.

[Lesen Sie auch: So etablieren Sie einen Tag in der Woche ohne Besprechungen]

Die Pause auf Social Media Kanälen verbringen

Wenn Sie auf der Arbeit eine Pause haben, verbringen Sie diese höchstwahrscheinlich auf Social Media Apps. Aus zwei Gründen zählt dies nicht als echte Pause: Sie haben erstens höchstwahrscheinlich schon über den Tag hinweg Ihre Social-Media-Konten überprüft und zweitens starren Sie auch jetzt auf Ihr Handy oder auf Ihren Bildschirm… was Sie den ganzen Tag lang machen.

Eine ausgewogene Work-Life-Balance kann nicht erreicht werden, wenn sich selbst in Ihren Pausen Ihr Blick auf den Bildschirm richtet und Sie nicht einmal für 15 Minuten von Ihrem Schreibtisch und Ihrem Computer und Mobilgerät wegtreten können.

Am Schreibtisch simsen

Seien es Ihre Eltern oder Ihre Freunde, denen Sie SMS schreiben, während Sie am Schreibtisch sitzen – es kann höchstwahrscheinlich warten. Es macht keinen guten Eindruck, wenn Ihre Mitarbeiter oder Ihr Chef Sie sehen, wenn Sie fröhlich auf Ihrem Handy lostippen… es sei denn es handelt sich um einen Notfall.

Sich auf der Arbeit über die Arbeit beschweren

Ihr Chef ist unerträglich und Ihre Mitarbeiter stimmen Ihnen zu – trotzdem kein Grund, im Pausenraum oder am Arbeitsplatz darüber zu plaudern. Sie können sich nie ganz sicher sein, wer Sie hören kann… und wer möchte das schon auf die harte Tour herausfinden.

[Lesen Sie auch: 7 Wege nach einem Job zu suchen, wenn Sie schon einen haben]

Seien Sie ehrlich mit sich selbst. Kommen Ihnen diese Gewohnheiten bekannt vor? Dann gibt es Verbesserungsbedarf hinsichtlich Ihrer Work-Life-Balance. Arbeiten Sie mithilfe kleiner Schritten daran, von den Angewohnheiten weg zu kommen, sodass Sie sich weniger gestresst, zufriedener und gesünder fühlen.

blog banner DE 2