Vorstellungsgespräche

Dresscode fürs Vorstellungsgespräch: Was ziehe ich an?

Sie haben eine Einladung zum Vorstellungsgespräch für Ihren Traumjob erhalten? Gratulation! Nun beginnt die Vorbereitungsphase: Lesen Sie Fragen aus Vorstellungsgesprächen und überlegen Sie sich Ihre Antworten auf die kniffligsten Fragen. Darüber hinaus stellt sich die Frage: Was ziehe ich an?

Möglicherweise hat man Ihnen den Tipp gegeben, entweder dunkelblau oder schwarz zu tragen. Dieser Rat ist jedoch veraltet. Es gibt kaum feste Regeln: „Mit schwarz, dunkelblau und grau sind Sie auf der sicheren Seite, aber wenn Sie sich in diesen Farben nicht wohlfühlen, wäre es falsch sich so anzuziehen“, so Darcy Eikenberg, Executive Coach, Gründerin von Red Carpet Revolution und Autorin des Buchs Bring Your Superpowers to Work: Your Guide to More Clarity, Confidence and Control. Anstatt sich an die Farben zu halten, die als sicher gelten, sollten Sie etwas tragen, das Ihre Persönlichkeit widerspiegelt und Sie authentisch rüberkommen lässt.

Egal ob dunkelblauer Anzug oder hippe Bluse: Was Sie im Vorstellungsgespräch tragen, ist wichtig. Werfen Sie vor Ihrem nächsten Bewerbungsgespräch einen Blick auf die folgenden fünf Tipps:

1. Bleiben Sie sich selbst treu.

Ihre gesamte Jobsuche dreht sich um Ihre Persönlichkeit – wer Sie sind, welche Erfahrungen Sie mitbringen, über welche Kenntnisse Sie verfügen. Warum sollten Sie sich ausgerechnet beim Vorstellungsgespräch, das ein so wichtiger Moment im Bewerbungsprozess ist, für ein Outfit entscheiden, in dem Sie sich nicht wohlfühlen und in dem sich Ihre Persönlichkeit nicht widerspiegelt? „Durch die Auswahl der Farben können Sie Ihre Persönlichkeit ausdrücken.”, so Eikenberg. „Denken Sie darüber nach, wer Sie sind, wie Ihre Persönlichkeit ins Unternehmen passt und wie Sie erscheinen möchten.“

Eikenberg rät, die Farben sorgsam auszuwählen: „Wenn Sie Ihr Outfit eher neutral halten, ist es okay eine Krawatte, ein Schmuckstück oder Schuhe in einer ausdrucksstarken Farbe zu tragen. Wenn Sie jedoch Zweifel daran haben, ob das Accessoire Ihrer Persönlichkeit entspricht, lassen Sie es lieber weg. Stellen Sie sicher, dass das Augenmerk Ihres Interviewers nicht auf Ihrem Outfit liegt, sondern auf Ihnen.“

2. Um was für ein Unternehmen handelt es sich?

Denken Sie bei der Auswahl Ihres Outfits nicht nur an Ihre Persönlichkeit, sondern auch an das Image und die Persönlichkeit des Unternehmens. Versuchen Sie einen gemeinsamen Nenner zu finden: In welchem Outfit, das gleichzeitig zur Unternehmenskultur passt, fühlen Sie sich wohl? Vergessen Sie dabei nicht: Wenn Ihr Stil so gar nicht zum Stil des Unternehmens passt, ist der Job vielleicht nicht der richtige für Sie.

Kennen Sie jemanden, der bei dem Unternehmen arbeitet? Fragen Sie nach, welche Art von Kleidung im Büro üblich ist. „Wenn Sie in der Nähe des Unternehmenssitzes wohnen, fahren Sie doch vorbei und werfen Sie einen Blick auf die Personen, die dort ein- und ausgehen“, schlägt Eikenberg vor. „Oder fragen Sie den Recruiter oder die Personalabteilung nach dem Dresscode.“ Zusätzlich bieten die auf Glassdoor geposteten Bürofotos hilfreiche Einblicke.

Wenn jeder in der Firma schwarz, grau und dunkelblau trägt, sind Sie wahrscheinlich gut beraten, sich an einen eher konservativen Dresscode zu halten. Wenn die potenzielle Stelle jedoch von Ihnen Kreativität oder einen Sinn für Mode verlangt, wählen Sie ein Outfit, das Ihren einzigartigen Stil ausdrückt. „Eine etwas farbenfrohere Palette mag genau das richtige für ein Interview für eine Stelle bei einem Startup sein, aber nicht für ein Vorstellungsgespräch bei einer Bank“, so Eikenberg.

3. Probieren Sie Ihr Outfit vorher an.

Warten Sie nicht bis zum Morgen Ihres Vorstellungsgesprächs mit der Anprobe. Stellen Sie frühzeitig sicher, dass die Hose passt und die Bluse gewaschen ist. Eikenberg rät, das komplette Outfit einige Tage vor dem Bewerbungsgespräch anzuprobieren – von den Accessoires über die Schuhe bis zur Frisur. „Laufen Sie herum“, schlägt Eikenberg vor. „Setzen Sie sich. Bitten Sie ein Familienmitglied oder einen Freund, einen Blick auf Sie in Ihrem Outfit zu werfen. Es gibt nichts schlimmeres, als morgens vor dem Gespräch festzustellen, dass ein Knopf lose ist, Ihr Oberteil einen Fleck hat oder Ihr Rock im Sitzen zu kurz ist.“

[Lesen Sie auch: No-Gos im Vorstellungsgespräch: 7 Dinge, die Sie vermeiden sollten]

4. Über Video sieht Ihr Outfit anders aus.

Wenn Ihr Interview per Video stattfindet, beispielsweise über Skype, sollten Sie daran denken, dass die Videoübertragung Farben und Muster anders aussehen lässt. „Seien Sie insbesondere vorsichtig mit Mustern. Gemusterte Hemden und Tops verursachen über Video einen verschwommenen Effekt. Halten Sie sich stattdessen lieber an einfarbige Kleidung und klare Linien.“ Darüber hinaus sollten Sie keine Farben wählen, die Ihrer Hautfarbe zu ähnlich sind – das kann Sie verblassen lassen.

Eikenberg rät, darauf zu achten, was Nachrichtensprecher im Fernsehen tragen – Sie werden höchstwahrscheinlich Kleidung in allen Farben sehen, jedoch kaum Muster.

5. Lassen Sie sich von der Wahl Ihres Outfits nicht stressen.

Verschwenden Sie nicht zu viel Zeit damit, das perfekte Outfit zu finden. Schieben Sie die eigentliche Vorbereitung wie beispielsweise die Recherche zum Unternehmen und das Üben von Fragen und Antworten nicht zu lange vor sich her. Ihr Outfit spielt eine Rolle, aber es „nur ein Teil Ihrer Vorbereitung für das Bewerbungsgespräch“, so Eikenberg. „Es mag mehr Spaß machen shoppen zu gehen, als Ihren Bekannten anzurufen, der bei dem Unternehmen arbeitet und Ihnen mehr zur Unternehmenskultur, zur Stellenausschreibung und zu Ihren Interviewern verraten kann. Letzteres ist jedoch wichtiger für Ihre Vorbereitung und erhöht Ihre Chancen auf ein Jobangebot.“

Sie hatten vor kurzem ein Vorstellungsgespräch? Teilen Sie Ihre Erfahrung anonym mit anderen Stellensuchenden.

LESEN SIE AUCH:

Vorstellungsgespräch: 40 Fragen und Antworten, auf die Sie vorbereitet sein sollten

Die 50 häufigsten Fragen in Vorstellungsgesprächen

Wie Sie jedes Interview mit links bewältigen

Nachfassen nach dem Vorstellungsgespräch: So geht’s

Wie Sie sich auf ein Telefoninterview vorbereiten