Glassdoor-Updates

Berufstätige reagieren auf den Coronavirus in Glassdoor-Bewertungen

Asian woman with protective face mask using smartphone while commuting in the urban bridge in city against crowd of people

Der Coronavirus-Ausbruch ist derzeit im Arbeitsleben das bestimmende Thema. Das zeigt sich auch in Arbeitgeberbewertungen auf Glassdoor. Immer mehr Berufstätige äußern sich zu den Herausforderungen am Arbeitsplatz: von allgemeinen Störungen des Geschäftsbetriebs über abgesagte Vorstellungsgespräche bis hin zu mangelnden Home Office-Regelungen. Einige Bewertende fürchten wirtschaftliche Auswirkungen für ihr Unternehmen. Sie beurteilen die Geschäftsaussichten ihres Arbeitgebers pessimistischer und fürchten Lohnkürzungen.  

Hier einige Auszüge aus kritischen Bewertungen:

  • “Sie sagte mir, dass meine Anstellung aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus erst im März beginnen könne.”
  • “Mir wurde von den Mitarbeitenden gesagt, dass das Vorstellungsgespräch wegen des Ausbruchs des Coronavirus abgesagt wurde.”
  • “Ich arbeite in einer anfälligen Branche – seit 2020 sind wir vom Coronavirus beeinträchtigt und sofort wurde mit Personalabbau und Gehaltskürzungen in erheblichem Umfang begonnen.”
  • “Nach dem Ausbruch des Coronavirus dauerte es noch drei Wochen, bis die Mitarbeitenden im Home-Office arbeiten konnten, da das Unternehmen nicht mal in diesem Notfall Laptops zur Verfügung stellen wollte oder konnte.”
  • “Der Coronavirus verursacht bei uns Angst vor Geschäftsreisen.”
  • „Wir verlassen uns auf internationale Zulieferer und alle spüren den Druck, der durch die Produktionsprobleme entsteht.”
  • „Auch nach einem kürzlichen Coronavirus-Fall im Unternehmen war keine Arbeit von zu Hause aus möglich. Damit werden alle gefährdet, besonders die Mitarbeitenden von uns mit Kindern und älteren Angehörigen, um die sie sich kümmern müssen.“

Zu diesem Bild, das diese Bewertungen zeichnen, passt auch, dass die Geschäftsprognosen für den eigenen Arbeitgeber auf Glassdoor in den vom Coronavirus am stärksten betroffenen Ländern (China, Singapur, Japan, Südkorea) im Schnitt in letzter Zeit negativer ausgefallen als in der restlichen Welt. Das gilt sowohl für den Fall, dass der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer in einem der Länder ansässig ist:

Umgekehrt haben mehrere Bewertende die Reaktion ihrer Unternehmen auf Glassdoor gelobt. Wiederkehrende Themen sind transparenter Kommunikation und nachhaltige Maßnahmen:

  • „Ich bin beeindruckt von der Art und Weise, wie unser Unternehmen mit dem Coronavirus-Ausbruch umgeht. Sie ergreifen sehr effizient alle erforderlichen Maßnahmen, um größtmögliche Sicherheit und Vorsichtsmaßnahmen zu gewährleisten. Wir haben chirurgische Masken, Dettol-Spray, Vinylhandschuhe, Handwischtücher erhalten und die Temperatur wird zweimal täglich gemessen. HR verfolgt auch sehr genau diejenigen, die in dieser Zeit irgendwohin gereist sind (nicht nur nach China), sowie alle Mitarbeitenden, die in engen Kontakt mit jemandem aus China gekommen sind. Unser Geschäftsführer hat mit uns gesprochen, um sicherzustellen, dass unser Unternehmen das Beste tut und die notwendigen Maßnahmen ergreift, um die Sicherheit der Mitarbeitenden zu gewährleisten. Ich bin sehr beruhigt, dass die Situation so ernst genommen wird und mein Arbeitsort, an dem ich mehr Zeit verbringe als anderswo, gut unter Kontrolle ist. “
  • „Bis vor Kuzem  war ich sehr besorgt über mein Gehalt und meine Arbeitsplatzsicherheit durch das Auftreten des Coronavirus in China, aber die Schule handelte schnell und stellte einen vernünftigen Stundenplan zur Verfügung, der es mir ermöglichte, weiterhin Englisch online zu unterrichten. Die gesamte erforderliche Ausstattung wurde mir hierfür zur Verfügung gestellt und sie zahlen weiterhin mein volles Gehalt. So hat mein Arbeitgeber aus einer potentiell negativen Erfahrung eine sehr positive gemacht. “

“Wir bei Glassdoor sehen erste Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus auf der Plattform. Einerseits werden in einigen Bereichen neue Stellen ausgeschrieben, um auf den Ausbruch zu reagieren. Darüber hinaus achten die Mitarbeitenden genau auf die Reaktion ihrer Arbeitgeber und teilen ihre Gedanken zu diesem Thema in Glassdoor-Bewertungen mit. Zahlreiche Bewertende berichten von Sorgen über den Ausbruch und besonders in stark betroffenen Ländern geht die Geschäftsprognose für den eigenen Arbeitgeber leicht nach unten, während andere ihre Unternehmen für transparente Kommunikation loben. Insgesamt bieten Arbeitgeber-Bewertungen eine gute Möglichkeit zu erfahren, was Mitarbeitende angesichts des Coronavirus-Ausbruchs am meisten beschäftigt. Aus den Bewertungen können sinnvolle Maßnahmen abgeleitet werden, die sich positiv auf die Stimmung der Mitarbeitenden auswirken”, erläutert Daniel Zhao, Senior Economist bei Glassdoor.