Bewertungen für Mathematica

Aktualisiert am 30. Nov 2019

Zum Filtern von Bewertungen müssen Sie sich entweder oder .
3.9
81%
Würden einem Freund empfehlen
94%
Befürworten Geschäftsführer
Mathematica President Paul Decker
Paul Decker
103 Bewertungen
  1. Hilfreich (15)

    „Mathematicas äußeres Wachstum geht auf Kosten der inneren Entwicklung”

    2.0
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Ehem. Mitarbeiter - Programmteilnehmer 
    Empfiehlt nicht
    Positive Prognose
    Keine Meinung zum Geschäftsführer

    Ich habe für mehr als 3 Jahre bei Mathematica gearbeitet - Vollzeit

    Pros

    - Kollegen (deines Levels) sind freundlich und aufgeschlossen - Man kann ortsungebunden arbeiten - Macht sich gut im Lebenslauf für frische Hochschulabsolventen

    Kontras

    Ich bin weiterhin enttäuscht von Mathematicas unerfülltem Potenzial. Als Angestellter auf Junior-Niveau habe ich ein übergroßes Maß an Verantwortung bekommen, das in keinem Verhältnis zu meiner Entlohnung stand. Mein Arbeitspensum war überwältigend (manchmal bis zu 175% Auslastung) während die Arbeit selbst langweilig und repetitiv war. Uns wurde ständig gesagt, dass Mathematica ein Unternehmen ist, das von seinen Angestellten geführt wird mit Hingabe zu Kollegialität, aber ich und meine Kollegen wurden immer klein gehalten und abgelehnt, wann immer wir versuchten etwas außerhalb unseres direkten Arbeitsplans beizutragen. Die Direktverwaltung ist unfähig mit den meisten Belangen und Herausforderungen zu helfen, da ihre zentrale Rolle die Organisation des Personals ist. Des Weiteren ist Mathematica chronisch unterbesetzt, so sehr, dass man nur sehr selten ein Mitspracherecht bei der Art der Projekte und der Funktionen hat, die einem zugeordnet werden. Als ich eingestellt wurde, nahm ich das Angebot an (und den niedrigen Lohn) für die Gelegenheit mehrere klare Interessen verfolgen zu können, die meinem Abteilungsleiter zu Beginn offengelegt wurden. Nicht ein einziges Mal konnte ich mich mit diesen Projekten beschäftigen und wurde konsequent in eine Rolle gezwängt, die nichts mit meinen eigenen Interessen oder Zielen zu tun hatte. Zuletzt wurden Entwicklungsmöglichkeiten, Gehaltserhöhungen, berufliche Entwicklung oder Schulungen ständig präsentiert und dann weggenommen oder blieben einfach aus. Es gab null Transparenz bezüglich Gehaltserhöhungen oder Bewertungen der Angestellten, das Nachwuchs-Personal wurde oft in den Wahnsinn getrieben, indem man sie denken ließ, sie seien selbst verantwortlich für ihre Gehaltserhöhungen und Entwicklung, während es in Wirklichkeit die Projektleiter waren, die all das Feedback vorlegen (hinter verschlossenen Türen), Empfehlungen machen und oft glauben, dass ihr Projekt jedermanns erste Priorität sein sollte. Kurz gesagt: Mathematica ist schnell gewachsen, aber unternimmt wenig, um sich intern zu verbessern. Auch wenn sich Positionen im Junior-Niveau gut im Lebenslauf machen, schlechte Unternehmensführung und niedrige Löhne führen dazu, dass man nicht auf lange Sicht in dieser Funktion bleiben kann.

    Weiterlesen
    Übersetzt aus dem Englischen
    Original zeigen
Anzeige von 1 - 1 von 1 Bewertungen in Deutsch

Wählen Sie eine andere Sprache aus und lesen Sie weitere Bewertungen.