Bewertungen für Hays, „work life balance” | Glassdoor.de

Mitarbeiterbewertungen für Hays zu „work life balance“

Aktualisiert am 12. Feb 2019

Zum Filtern von Bewertungen müssen Sie sich entweder oder .

3.7
74%
Würden einem Freund empfehlen
92%
Befürworten Geschäftsführer
Hays CEO Alistair R. Cox
Alistair R. Cox
1.360 Bewertungen

Bewertungen zu „work life balance“

Zurück zu allen Bewertungen
  1. „Analyst/in”

    SternSternSternSternStern
    Anonymous 

    Ich habe bei Hays gearbeitet -

    Pros

    gutes teamumfeld und super work-life-balance

    Kontras

    eigentlich keine. ich musste von zu hause wegziehen

    Übersetzt aus dem Englischen
    Original zeigen
    Hays2019-01-31
  2. „Candidate care manager”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Ehem. Mitarbeiter - Manager of Candidate Relations 
    Empfiehlt
    Positive Prognose
    Befürwortet Geschäftsführer

    Ich habe bei Hays gearbeitet - Vollzeit

    Pros

    Mentoring Gute Einarbeitung Zuverlässiges Team Karrieremöglichkeiten Guter Bewerbungsprozess Gute Anbindung an öpnv

    Kontras

    - Work life Balance - Weiterbildungsmöglichkeiten eingeschränkt möglich - Leistungsdruck - Gehalt im unteren Bereich - Karrieremöglichkeiten

    Hays2019-02-12
  3. „Es geht schlechter, aber auch deutlich besser.”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Ehem. Mitarbeiter - Operations Specialist in Frankfurt
    Empfiehlt nicht
    Neutrale Prognose
    Keine Meinung zum Geschäftsführer

    Ich habe für mehr als 3 Jahre bei Hays gearbeitet - Vollzeit

    Pros

    Einarbeitung: man bekommt einen Mentor und ist anfangs oft im HQ wo man de Basics beigebracht bekommt. Bei der Einarbeitung fängt schon Teambuilding und Commitmentbuilding an, man legt Wert auf Professionalität und Aufbau von know-how, somit werden die Mitarbeiter im internen Workshops von Kollegen geschult/informiert, es wird (in den meisten Fällen) eine offene Kommunikationskultur gelebt Kollegenzusammenhalt: in... den meisten Teams ist der Zusammenhalt groß, geteiltes Leid ist halbes Leid eben Management: sehr verschieden, von gut bis „Stasi“ alles vorhanden. Ich für meinen Teil hatte eine gute Teamleitung, die sich gekümmert hat aber kein Mikromanagement betrieben hat.

    Mehr anzeigen

    Kontras

    Gehalt: deutlich unter Branchendurchschnitt und steigt selbst beim Wechsel ins Management kaum (bestenfalls steigt der variable Anteil ein wenig, falls man den überhaupt hat). Arbeitszeit: Vertrauensarbeitszeit die nicht flexibel gestaltet werden kann, man kann i.d.R früher kommen und später gehen, alles andere wird kritisch beugt. Die Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten und zählen nicht. Wenn man zum Arzt... geht wird die Zeit meist vorne oder hinten dran gehängt. Nur im wenigen Teams ist das anders. Work-Life-Balance: siehe Arbeitszeit, Wertschätzung erfährt man kaum, viel Druck und Neid in manchen Teams. Kein Home Office, dafür aber Laptop und Handy um nach der Arbeit weiter zu arbeiten. Benefits: es gibt weder ein Jobticket noch Kantine - bestenfalls Zuschüsse und Rabatte auf die Mittagskarte bei Restaurants in der Nähe der Niederlassung. Das macht die Mittagspause teuer wenn man kein Fastfood isst. Laptops bekommen nicht alle, aber da es kein Home Office gibt ist das eh egal. Mittlerweile haben die meisten ein Firmenhandy - ob das gut ist kann und soll jeder für sich entscheiden. HR: Es kann nicht sein, dass ein Zwischenzeugnis/ Austrittszeugnis (bei Wechsel innerhalb der Unternehmensgruppe) 1 Jahr und 8 Monate dauert. Finales Austrittszeugnis scheint nun auch mehrere Monate in Anspruch zu nehmen. Seit meiner Kündigung sind nun mehr als 10 Monate!!! vergangen. Das muss schneller gehen!

    Mehr anzeigen

    Rat an das Management

    Passt die Gehälter an und spart nicht am Personal und damit meine ich nicht, dass mehr Teamevents oder dergleichen gesponsert werden sollen. Das ist zwar nett, aber davon können sich die Mitarbeiter nichts kaufen. Wenn Teams ständig auf (mind.) 120% laufen ist es nicht verwunderlich, dass so viele nach einem Jahr, maximal zwei, das Unternehmen verlassen. Out or Burn Out.

    Hays2018-10-31
3 Bewertungen gefunden
</>Einbinden