Arbeitgeberbewertungen für Bankpower | Glassdoor.de

Bewertungen für Bankpower

Aktualisiert am 20. Sep 2018

Zum Filtern von Bewertungen müssen Sie sich entweder oder .

2.4
29%
Würden einem Freund empfehlen
Bankpower CEO Mona Merklin (no image)
Mona Merklin
0 Bewertungen
  1. „Guter Arbeitgeber”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Zeitarbeit in Düsseldorf
    Empfiehlt
    Neutrale Prognose
    Keine Meinung zum Geschäftsführer

    Ich habe bei Bankpower gearbeitet ()

    Pros

    Ansprechende Bezahlung Soziale Kompetenz Gutes Miteinander Gute Kollegen Gute Weiterbildungsmaßnahmen

    Kontras

    Unsicherheit bei Befristung keine Bemühungen für einen richtigen Einsatz

    Bankpower2016-11-17
  2. „gängige Zeitarbeit auf Basis des Mindestlohns”

    SternSternSternSternStern
    Akt. Mitarbeiter - Anonymer Mitarbeiter in Leipzig
    Empfiehlt
    Neutrale Prognose
    Keine Meinung zum Geschäftsführer

    Ich arbeite seit weniger als einem Jahr bei Bankpower (Vollzeit)

    Pros

    einfacher Einstieg Vor-Ort-Besuche der Ansprechpartner nette Personaler, von denen man betreut wird abhängig vom Wohnort bekommt man für jeden Einsatztag auch Fahrgeld Einsatzzeiten in dem entsprechenden Auftragsunternehmen sind von längerer Dauer

    Kontras

    Zeitarbeit Betriebsrat in den Abnehmerbetrieben ist nicht für Zeitarbeitnehmer zuständig hohe Fluktuation bei Ansprechpartnern vermittlung erfolgt fast ausschließlich an ein und das selbe Unternehmen

    Rat an das Management

    es sollte sich generell breiter aufgestellt werden was Abnehmer-Unternehmen betrifft, um die Mitarbeiter auch an einer anderen Einsatzstelleeinsetzen zu können. Betriebsratsbetreuung es sollte definitiv Arbeitszeit sein, wenn ich mit meinem Betreuer vor ort bei einem besuch etwas klären muss & nicht Pause

    Bankpower2018-09-20
  3. Hilfreich (1)

    „Sachbearbeiter”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Akt. Mitarbeiter - Anonymer Mitarbeiter 
    Empfiehlt nicht
    Negative Prognose

    Ich arbeite bei Bankpower (Vollzeit)

    Pros

    Man erhält schnell einen Arbeitsplatz. Das Einsatzunternehmen kann man sich nicht immer aussuchen.

    Kontras

    Aufgrund der Flexibilität, die man aufweisen muß, ist der Tariflohn viel zu gering.

    Bankpower2018-05-04
  4. „Alles in Allem gut”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Ehem. Mitarbeiter - Anonymer Mitarbeiter 
    Neutrale Prognose
    Keine Meinung zum Geschäftsführer

    Ich habe bei Bankpower gearbeitet (Vollzeit)

    Pros

    Man wird sehr schnell vermittelt. Man kann gerade als junger Mensch durch diverse Einsazumöglichkeiten schnell Erfahrung sammeln und potentielle Arbeitgeber kennen lernen.

    Kontras

    Die vermittelten Jobs sind oft langweilig. Das Gehalt ist nicht sicher. Wenn man mal zwischen zwei Jobs ein paar Wochen keine Beschäftigung hat, generiert man Minusstunden, man bekommt praktisch einen internen Kredfit den man zurückzahlen muss.

    Bankpower2018-04-08
  5. „Unfähig, unterbezahlt und das Ganze auf Kosten anderer (Zeitarbeit)”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Ehem. Mitarbeiter - Anonymer Mitarbeiter 
    Empfiehlt nicht
    Negative Prognose
    Stimmt gegen Geschäftsführer

    Ich habe für mehr als 3 Jahre bei Bankpower gearbeitet (Vollzeit)

    Pros

    Da gibt es gar nichts.

    Kontras

    Alles! Ich schreibe diese Bewertung aus der Sicht eines internen Mitarbeiters, nicht als Zeitarbeitnehmer. Selten so eine inkompetente Geschäftsführung samt Stab erlebt. Auch auf der Führungsebene der Niederlassungsleitungen eine Katastrophe. Aber die sollen der Geschäftsführung ja auch nach dem Mund reden und niemals Widerworte geben. Grundsätzlich gilt: Immer an der Grenze zu Legalität ( "Wo kein Richter, da... kein Kläger"- tolle Einstellung). Traurig, dass die noch irgend einen Cent Umsatz machen. Aber immer mehr Kunden wenden sich inzwischen ab. Nur die Deutsche Bank kann das (noch) nicht, da Bankpower ja ein Joint Venture zwischen Manpower und der Deutschen Bank ist. Hierauf bildet man sich viel ein. Warum auch immer? Scheinbar liest man keine Zeitung oder oder schaut mal Nachrichten? Bitte hier nicht bewerben und arbeiten- egal, ob intern oder als Zeitarbeitnehmer. Man vertraut keinen Mitarbeiter und Lob habe ich hier in mehreren Jahren nicht einmal gehört. Und das, obwohl ich einige Jahre hier arbeiten durfte, daher kann meine Arbeit auch nicht so schlecht gewesen sein. Letztendlich durfte ich mich ja auch über jährliche Gehaltserhöhungen von ca. durchschnittlich 50€ brutto freuen und musste hierfür dann das ganze Jahr dankbar sein. Aber ich will nicht klagen, denn manche bekommen nicht einmal 50€, da die Gehaltserhöhung völlig willkürlich durch die Niederlassungsleitung verteilt wird. Ist man unbequem, weil man doch ab und an etwas hinterfragt oder kritisiert beeinträchtigt dies das Standing bei Vorgesetzten enorm und die Chance auf Förderung oder eine Gehaltsanpassung sind dahin.Hier steht keiner hinter seinem Mitarbeiter und man traut ihm ja auch nichts zu. Im Gegenteil, man ist bereit jeden jederzeit vor den Karren zu werfen um seine eigene Haut zu retten. Die Ausnahme im Bereich der Förderung gilt nur für wenige Auserlesene, die sich scheinbar gut in irgendeiner Form anbiedern und somit gefördert werden (anders ist es nicht zu erklären, warum immer nur die mit dem wenigstens Wissen und der wenigstens Aktivität Anerkennung bekommen). Ob die überhaupt etwas können oder leisten, geschweige denn Ahnung davon haben was sie da tun sollen, merkt ja keiner. Diejenigen, die sie nämlich fördern sind selbst inkompetent und wissen nicht, was Arbeit überhaupt bedeutet. Langjährige Mitarbeiter, die so viel wissen und leisten gelten als selbstverständlich und warum sollte man in die etwas investieren- sind ja sowieso da. Man denkt eben, Banpower hat ja so einen tollen Namen und das man dankbar sein muss, neben der 40 Stunden-Woche noch 10 unbezahlte Überstunden pro Woche zu leisten. Das Incentive wird immer weniger, denn wenn eine es für eine gewissen Zeit zu hoch war werden die Vorgaben dafür einfach angepasst, so dass weniger ausgeschüttet werden muss. Am Anfang verspricht man Incentives die monatlich im 4stelligen Bereich liegen- das ich nicht lache. Bitte nicht darauf vertrauen. Keine interne Kommunikation und null Interesse daran, gute Mitarbeiter zu binden und zu halten- hier gilt "jeder ist ersetzbar". Das wird auch gelebt und jedem fast täglich in irgendeiner Form aufs Brot geschmiert. Die Gehälter intern sind teils noch mieser als extern. Das muss man erst einmal anbieten können. Leider kann ich nicht null Sterne vergeben. Ich habe mich dazu entschlossen, diese Bewertung doch noch zu schreiben, obwohl ich vor einiger Zeit dort ausgetreten bin da mir aufgefallen ist, dass Bankpower sich inzwischen hier und auf anderen Bewertungsportalen selbst überragend gute Bewertungen schreibt. Es war ja intern immer mal wieder Thema, sich selbst gute Bewertungen zu geben um das Außenbild zu verbessern. Nun setzt man dies also um. Die müssen schon ganz schön verzweifelt sein da.

    Mehr anzeigen
    Bankpower2018-03-23
  6. „Guter Arbeitgeber in der Branche”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Akt. Mitarbeiter - Anonymer Mitarbeiter 
    Empfiehlt
    Neutrale Prognose
    Befürwortet Geschäftsführer

    Ich arbeite seit mehr als 3 Jahren bei Bankpower (Vollzeit)

    Pros

    Innerhalb der Branche ein guter Arbeitgeber. Wie überall gibt es KPI`s und Budgets, die aber aus meiner Sicht gut zu erfüllen sind. Wer Ideen hat und sich einbringt, der findet mit seinen Anliegen auch fast immer ein offenes Ohr. Auch bei Problemen oder Konflikten versucht man eine Lösung zu finden. Veränderungen oder Engagement werden durchaus gesehen und gewürdigt. Wer aber in Sachen Karriere Förder- oder... Traineeprogramme wie in Großkonzernen erwartet, der wird enttäuscht und das macht aufgrund der Unternehmensgröße auch nicht wirklich Sinn. Dennoch sind Karriere Sprünge natürlich drin. Es gibt Sozialleistungen und Schulungsangebote, die sich an den Richtlinien der Muttergesellschaft orientieren. Auch Ü-Stunden halten sich in Grenzen, da habe ich in der Branche schon weitaus Schlimmeres gesehen. Es gibt sowohl für die internen und externen Mitarbeiter 1x im Jahr eine Zufriedenheitsumfrage. Diese verschwindet nicht in der Schublade, sondern wird durchaus ernst genommen und es werden Veränderungen angestoßen. Alles in allem kann man sich gut selbst organisieren bzw. muss man auch. Es gibt keine bis ins kleinste runter gebrochenen Prozesse, sondern man hat innerhalb seiner KPI`s alle Freiheiten.

    Mehr anzeigen

    Kontras

    Die Umsetzung von Change Prozessen könnte für meinen Geschmack schneller in Angriff genommen werden. Das Thema Home Office ist nach wie vor ein Thema, was intern noch nicht optimal gelöst ist.

    Bankpower2017-07-19
  7. Hilfreich (2)

    „Für Jungakademiker nicht zu empfehlen”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Akt. Mitarbeiter - Analyst in Berlin
    Empfiehlt nicht
    Negative Prognose
    Stimmt gegen Geschäftsführer

    Ich arbeite seit mehr als einem Jahr bei Bankpower (Vollzeit)

    Pros

    Arbeite jetzt seit 8 Monaten für Bankpower und kann ehrlich gesagt die positiven Bewertungen hier nicht nachvollziehen. Muss sich also entweder um gekaufte oder gefakte Wertungen handeln. Das einzig positive was ich der Arbeit bei BP abgewinnen kann ist, dass ich einige sehr nette BP Kollegen kennenlernen konnte.

    Kontras

    - gezieltes Anwerben von Jungakademiker die unterdurchschnittlich bezahlt werden - keine weiterbildungsmöglichkeiten - gezielter Aufbau einer Zweiklassengesellschaft (Interne haben für genau die gleiche Arbeit deutlich bessere Konditionen) - komplizierter Vertrag zur Lohnkostendrückung - bei Krankheit wird ab dem 1. Tag ein Attest verlangt - Ausschluss von innerbetrieblichen Veranstaltungen - Vor allem... unbeliebte Arbeiten werden beim "Kunden" an die Bankpowerleute weitergegeben

    Mehr anzeigen

    Rat an das Management

    Mitarbeiter sollten als wertvolle Ressource angesehen werden und nicht als auswechselbares Ausbeutungsmaterial.

    Bankpower2017-05-20
  8. Hilfreich (1)

    „Grauenhaft”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Ehem. Freelancer - Zeitarbeitsnehmer in Frankfurt
    Empfiehlt nicht

    Ich habe weniger als ein Jahr bei Bankpower gearbeitet ()

    Pros

    Schnell bei der Jobsuche, aber das auch nur am Anfang.

    Kontras

    1. Kümmern sich nicht rechtzeitig um neue Stellen und kündigen kurz vor Ende der Probezeit. 2. Berater sind kaum über Email zu erreichen. 3. Lügen einen an, wenn es um Lohn und Zusatzleistungen geht. Mir wurde Fahrtgeld versprochen, das ich bis heute nicht bekommen habe. Leider habe ich pech gehabt. Urlaubsgeld wird nicht bezahlt. Sie hoffen auch, dass das keiner bemerkt. 4. Schlechte... Unternehmensphilosophie.

    Mehr anzeigen

    Rat an das Management

    Hoffnungslos

    Bankpower2017-02-15
  9. Hilfreich (1)

    „Es gibt bessere ZAF”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Ehem. Mitarbeiter - Anonymer Mitarbeiter in Frankfurt
    Empfiehlt nicht
    Negative Prognose

    Ich habe für mehr als ein Jahr bei Bankpower gearbeitet (Vollzeit)

    Pros

    Es gab eine nette Mitarbeiterin die leider nicht mehr da ist.

    Kontras

    Keine Wertschätzung. Schlechte Organisation, its about People nur wenn man im Einsatz ist. Eingereichte Unterlagen sind angeblich nicht da. Schlechte Bezahlung! In einsatzfreien Zeiten Zwang zum Abbau der Überstunden. Es wird sich sich nicht frühzeitig um neue Einsätze gekümmert, sodass man zwangsweise Überstunden abbauen muss. Teilweise schlimmer Umgangston. Mangelnde Kompetenz bei Fragen zum neuen Einsatz.

    Rat an das Management

    Mitarbeiter wertschätzen und freundlicher werden, denn wir sind euer Kapital. Einfach mal darüber nachdenken.

    Bankpower2017-01-03
  10. Hilfreich (5)

    „Inhalt top, Rahmenbedingungen flop”

    SternSternSternSternStern
    • Work-Life-Balance
    • Kultur & Werte
    • Karriere­chancen
    • Vergütung und Zusatzleistungen
    • Führungs­ebene
    Akt. Mitarbeiter - Anonymer Mitarbeiter 
    Empfiehlt nicht
    Positive Prognose
    Keine Meinung zum Geschäftsführer

    Ich arbeite seit mehr als 3 Jahren bei Bankpower (Vollzeit)

    Pros

    - Sehr gutes Standing am Markt - Sehr guter Team Zusammenhalt - Vorgesetzter ist engagiert, motiviert - Inhaltlich machen die Aufgaben Spaß und man hat Möglichkeiten, weitere Aufgaben dazu zu übernehmen - Flache Hierarchien ermöglichen kurze Wege tatsächlich (aber auch kaum Entwicklungschancen)

    Kontras

    - Sehr niedriges Gehalt als Stammmitarbeiter. Einige Zeitarbeiter verdienen wesentlich mehr. Fixgehalt ist weit unter 30.000 € p.a. und einen Bonus gibt es auch nicht in allen Gruppen bzw fällt dieser sehr sehr niedrig aus, so dass er keine nennenswerte Erhöhung des Gehaltes darstellt. Gehaltserhöhungen gibt es grundsätzlich nicht (außer 2% wenn das Jahr gut war - das sind dann in diesem Beispiel keine 50€ brutto im... Monat, also auch nicht nennenswert). Auch eine zusätzliche Aufgabe, die definitiv am Anfang nicht vorgesehen war (zb regelmäßige Dienstreisen oder Stellvertretung des Vorgesetzten) sorgen nicht für eine Erhöhung. Man soll froh sein, dass man bei Bankpower arbeiten darf und jeder ist ersetzbar. - Starre Arbeitszeiten von 8-17 Uhr; grds. können 1x pro Monat max. 4 Überstunden abgearbeitet werden, leider liegt dies in der Verantwortung des jeweiligen Vorgesetzten. Somit entfällt diese Möglichkeit in einigen Gruppen. Von diesen 4 Stunden abgesehen gibt es offiziell keine Überstunden-was natürlich Unsinn ist, denn jeder macht mehr als 4 Überstunden im Monat. Aber dies wird einfach ignoriert. Auf der anderen Seite wird man komisch angesehen, wenn man einen Termin hat und später kommt oder eher geht. Genau so, wie wenn man pünktlich um 5 geht-da hat man das Gefühl, man muss ein schlechtes Gewissen haben. Auch hier gilt: man soll froh sein, hier zu arbeiten (was ja auch stimmt, aber eben nur vom inhaltlichen her) und sollte gerne die Arbeit auch länger als 40 Stunden machen. - Starre Mittagspausenregelung: diese muss 60 Minuten betragen. Es ist nicht möglich, die Pause zu verkürzen um eher Feierabend zu machen, obwohl auf jeden Fall immer jemand bis 17 Uhr im Büro ist und das Telefon besetzt. - Gesundheitliche Bedingungen: Büromöbel sind nicht zeitgemäß und gesundheitsunterstützend. Neue gibt es aber aufgrund der Kosten nicht. Außerdem werden die Toiletten etc. nur zwei Tage die Woche gereinigt.

    Mehr anzeigen

    Rat an das Management

    Wenn Mitarbeiterzufriedenheit angeblich so wichtig ist, dann nehmt die Wünsche ernst. Das Geschäft wird auch funktionieren, wenn man Gleitzeit/ein Zeitkonto einführt. Ebenso sollten Gehaltserhöhungen drin sein, besonders bei Personen, die derart an der unteren Grenze bezahlt werden. Es sollten nicht immer die Kosten im Vordergrund stehen, sondern ab und an auch mal der Mensch. Schließlich ist das auch der Leitspruch.

    Bankpower2016-03-16
12 Bewertungen gefunden
</>Einbinden